Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie : Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.01.2018 | 11:24

BERLIN (dpa-AFX) - Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt und am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde.

Danach sehen 59 Prozent der Pflegenden durch die drei Pflegestärkungsgesetze der vergangenen Legislaturperiode noch keine relevanten Verbesserung im Alltag. Viele professionell Pflegende sehen sich auch nicht besonderes wertgeschätzt in der Gesellschaft. 56 Prozent beurteilen den gesellschaftlichen Stellenwert ihrer Profession niedriger als den anderer Berufsgruppen.

Die wirtschaftliche Lage bei den stationären Einrichtungen wird nicht besonders gut beurteilt. Nur 17 Prozent der Befragten sind damit zufrieden, 31 Prozent sehen sie weder besonders positiv noch besonders negativ, und 36 Prozent gehen von einer schlechten wirtschaftlichen Lage aus.

Die Digitalisierung ist im Pflegealltag noch nicht angekommen. 67 Prozent der professionell Pflegenden wissen gar nichts über sie, weitere 10 Prozent sehen in ihr keine Hilfe, lediglich 6 Prozent bewerten sie positiv.

Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, fordert dringend eine spürbar bessere Personalausstattung in allen Versorgungsbereichen. "Die Anforderungen an die Pflege steigen qualitativ wie quantitativ ständig an."

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sieht auch die Politik in der Pflicht. "Ich setze mich für bessere Pflegeschlüssel ein, sowohl im Bereich der Kranken- wie auch der Altenpflege." Außerdem müsse die Pflegebranche in die Lage versetzt werden, ihre Bedürfnisse im Gesundheitswesen durchzusetzen, sagte der derzeitige Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz./rm/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:25Bundesregierung warnt vor Konjunkturrisiken - "Erhöhte Unsicherheit"
RE
10:20NEUE RANGLISTE : In Wien lebt es sich am besten
DP
10:13UM 10 : DAX startet die Erholung – Türkische Lira fängt sich zunächst
DI
10:12DEVISEN : Euro stabilisiert sich - Türkische Lira setzt zur Erholung an
DP
10:07BÖRSEGO AG : Wirbelt 'El Niño' die Finanzmärkte durcheinander?
DP
10:07OTS : BörseGo AG / Wirbelt "El Niño" die Finanzmärkte durcheinander? / Was ...
DP
10:01Debitkarte schlägt laut Umfrage Bargeld und Kreditkarte
AW
09:51Conte - Italienische Regierung peilt für 2019 weniger Schulden an
RE
09:48DEVISEN : Türkische Lira erholt sich
DP
09:45Türkische Lira erholt sich
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung