Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Spahn: Kinderlose sollen mehr für Pflege und Rente einzahlen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.11.2018 | 05:25

BERLIN (dpa-AFX) - Kinderlose sollten nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) merklich mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen als Eltern. Dies sei eine Gerechtigkeitsfrage, schreibt Spahn in einem Gastbeitrag für die Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Freitag). "Im Umlagesystem bekommen die Alten das Geld von den Jungen - auch, wenn es die Kinder nur der Anderen sind." Er sage dies ganz bewusst als "selbst Kinderloser, der bereit ist, finanziell mehr zur Zukunftsfähigkeit des Systems beizutragen".

Derzeit liegt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung für Kinderlose bereits um 0,25 Prozentpunkte höher als für Versicherte mit Kindern. Dieses Grundprinzip sei richtig und vorbildlich, sagte der Bewerber um den CDU-Vorsitz. Doch müssten die Dinge jetzt generationengerecht gestaltet werden, "sonst werden die immer weniger Jungen des übernächsten Jahrzehnts Wege finden, ihre finanzielle Überlastung abzuschütteln oder zu umgehen".

Der Bundestag will am Freitag (10.30 Uhr) das von der großen Koalition geplante Milliardenpaket gegen die Personalnot in der Pflege beschließen. Mit den Plänen will Spahn für mehr Stellen und bessere Arbeitsbedingungen sorgen. So sollen in der Altenpflege 13 000 zusätzliche Stellen geschaffen werden./toz/DP/zb


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:54Malmström - Bereit mit USA über Zölle auf Auto-Importe zu verhandeln
RE
12:52Regierungsgremium erwägt höhere Spritsteuer und Tempolimit
RE
12:46Deutsche Spitzenpolitiker rufen Briten zur Abkehr vom Brexit auf
DP
12:36DEVISEN : Euro steigt leicht zum US-Dollar - Weiter über 1,13 Franken
AW
12:20DEVISEN : Euro steigt leicht
DP
12:06STEINMEIER : Deutschland und Italien gemeinsam in Europa
DP
11:39Umfrage - EZB dürfte Zinserhöhung wegen schwächerer Konjunktur hinauszögern
RE
11:31Italiens Regierung beschließt Grundeinkommen und Rentenreform
DP
11:16Agrarmesse Grüne Woche hat begonnen
DP
11:15GROßBRITANNIEN : Einzelhandel mit schwachem Dezember-Geschäft
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung