Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Simbabwe gibt neue Geldnoten aus - lange Warteschlangen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.11.2019 | 14:50

HARARE (dpa-AFX) - Lange Warteschlangen vor Simbabwes Banken: Am Dienstag haben die Bewohner des afrikanischen Krisenstaates die lang erwartete neue Währung ihres Landes erhalten. "Die Banken haben sich gestern Bargeld von der Zentralbank besorgt, deshalb haben sie mit der Ausgabe erst heute begonnen", sagte Simbabwes Zentralbank-Gouverneur John Mangudya der Deutschen Presse-Agentur.

Im Juni hatte Präsident Emmerson Mnangagwa die neue Währung angekündigt. Bisher nutzte der südafrikanische Binnenstaat eine Mischung aus US-Dollar und sogenannten Bond-Noten, die das unter Devisen-Knappheit leidende Land vorübergehend eingeführt hatte. Der Simbabwe-Dollar war 2009 nach einer massiven Hyperinflation aufgegeben worden, wurde vor kurzem aber - zunächst als elektronische Währung - wieder eingeführt.

Die nun begonnene Bargeld-Ausgabe wurde nach Behördenangaben rationiert, um nicht die galoppierende Inflation weiter anzuheizen. Aktuelle offizielle Inflationsangaben gibt es nicht, sie wird aber auf mehr als 300 Prozent geschätzt. "Die geben uns gerade mal 300 Dollar pro Woche - das reicht nicht mal für einen Tag", klagte die Lehrerin Emeka Gore, als sie aus einer Bank in der Hauptstadt Harare kam. Zurzeit kostet ein Brot 15 Simbabwe-Dollar, ein Paket Kartoffeln rund 100 Simbabwe-Dollar, ein Kilo Fleisch 160 Simbabwe-Dollar.

Der Krisenstaat Simbabwe ächzt zur Zeit auch unter den Folgen einer der schlimmsten Dürren seit Jahren. Mehr als 5,5 Millionen Menschen dürften dort nach UN-Schätzungen zum Jahreswechsel keinen Zugang zu genügend Nahrungsmitteln mehr haben./rek/pma/DP/jsl


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
09:47OTS : Capgemini / Deutschland ist führend bei der Einführung von Künstlicher ...
DP
09:41ZALANDO PREMIUM-LOGISTIK : Am Morgen bestellt, am Abend geliefert
PU
09:36Debüt für EZB-Chefin Lagarde - Erste Zinssitzung unter ihrer Leitung
RE
09:33SNB belässt Leitzins auf -0,75 Prozent
AW
09:26STATISTIK : Tarifverdienste steigen in Deutschland schneller als Inflation
DP
09:23Aktien Frankfurt Eröffnung: Gewinne - Nach Fed ist vor der EZB und UK-Wahl
DP
09:23AFFÄRE UM MORD AN GEORGIER : Russland weist deutsche Diplomaten aus
DP
09:21STATISTIK AUSTRIA : Lohnsteueraufkommen stieg 2018 um 6,8%, Bruttobezüge nahmen um 4,5% zu
PU
09:10FRANKREICH : Inflation legt etwas zu
DP
09:08Altmaier will Interessen der Wirtschaft bei Klimaschutz wahren
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"