Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Russland wandelt mit Zinserhöhung auf den Spuren der Türkei

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.09.2018 | 14:57
A view shows the Russia's Central Bank headquarters in Moscow

Moskau (Reuters) - Die russische Notenbank hat erstmals seit rund vier Jahren den Leitzins wieder angehoben.

Sie erhöhte den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld am Freitag um einen Viertelpunkt auf 7,5 Prozent. Zentralbankchefin Elvira Nabiullina verwies auf größere Risiken für die Preisstabilität und politische Risiken durch drohende Sanktionen. Die Teuerungsrate dürfte bis zum Jahresende auf über vier Prozent steigen, der Rubel-Verfall verstärke den Trend noch. Die Notenbank will daher prüfen, ob weitere Zinserhöhungen angebracht sind. Die nächste Sitzung steht am 26. Oktober an.

Die Währungshüter in Moskau folgten damit dem Vorbild der Zentralbank des Schwellenlandes Türkei. Diese hatte den Leitzins am Donnerstag - ebenfalls im Kampf gegen eine Währungskrise und eine ausufernde Inflation - angehoben, allerdings weit kräftiger um 6,25 Punkte auf 24 Prozent.

Ein Ausverkauf bei Schwellenländern in Folge der türkischen Währungskrise und drohende neue US-Sanktionen gegen Russland machten dem Rubel in den vergangenen Wochen zu schaffen. Seit Jahresbeginn wertete er zum Dollar um rund 20 Prozent ab. Der überraschende Zinsschritt macht die russische Devise jetzt für Anleger wieder etwas attraktiver. Der Rubel legte nach der Entscheidung deutlich zu, im Gegenzug verbilligte sich der Dollar um 1,1 Prozent auf 67,43 Rubel.

Ökonom William Jackson vom Analysehaus Capital Economics geht davon aus, dass auch das politische Umfeld die Währungshüter in Moskau zu der Erhöhung bewogen haben dürfte: "Die Entscheidung ist auch Ausdruck der Sorge über die Drohung mit schärferen US-Sanktionen und den damit verbundenen Auswirkungen auf Kapitalabflüsse und Inflation."

Seit Ende August sind wegen des in England verübten Anschlags auf den Ex-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter US-Sanktionen gegen Russland in Kraft. Damit sind unter anderem bestimmte Rüstungsgeschäfte sowie der Export sicherheitsrelevanter Waren untersagt. Weitere Strafmaßnahmen drohen laut US-Angaben 90 Tage nach der ersten Runde. Auch wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim und einer mutmaßlicher Einmischung Moskaus in den US-Wahlkampf sind bereits Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt worden.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:25Trump kritisiert erneut heftig die US-Notenbank
DP
15:23IRAN : Amerikanische Cyberangriffe bis jetzt immer neutralisiert
DP
15:22DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 24.06.2019 - 15.15 Uhr
DP
15:20Putin verlängert russische Gegensanktionen bis Ende 2020
DP
15:18Markenlebensmittel in EU-Ländern oft unterschiedlich
DP
15:17HAUSHALT 2020 : Bundesregierung schnallt Gürtel etwas enger
DP
15:07Pessimismus in Chefetagen wächst - "Konjunktur flaut weiter ab"
RE
15:05Bundesregierung will noch auf Jahre ohne neue Schulden auskommen
RE
15:02Capcora verstärkt mit Sven Höger Corporate Finance Bereich
DP
14:59TRUMP : Irankonflikt geht um Atomwaffen, nicht um Öl
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung