Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Russland setzt nach Fußball-WM auf Wachstum im Tourismus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 15:50
A tour boat passes through a canal in St. Petersburg

Moskau (Reuters) - Russland hofft nach der Fußball-WM auf wesentlich mehr Touristen.

Sie erwarte ein deutliches Plus bei der Zahl ausländischer Urlauber, sagte die stellvertretende Regierungschefin Olga Golodez in einem am Donnerstag veröffentlichten Reuters-Interview. "Wir hoffen, dass dieser Zustrom im nächsten Jahr um nicht weniger als 15 Prozent zunehmen wird, dank der Politik der Offenheit und der Anerkennung Russlands während der Weltmeisterschaft." Russland hat mehr als 700.000 ausländische Fußballfans während des Turniers beherbergt, unter anderem in Moskau, St. Petersburg und Sotschi.

Die WM, die am Sonntag mit dem Finale zwischen Frankreich und Kroatien zu Ende geht, verlief bisher ohne größere Sicherheitsvorfälle. Sorgen über Rassismus und Gewalt von Hooligans, die es vor dem Turnier gab, haben sich nicht bestätigt. "Wir sind sehr erfreut darüber, wie die Menschen auf die Atmosphäre reagiert haben", sagte Golodez. "Es scheint mir, dass die Weltmeisterschaft uns erlaubt hat, Stereotypen zu zerstören, die in der Welt existierten."

Russland hofft laut Golodez auch auf einen Entwicklungsschub in den Regionen, wo Spiele stattgefunden haben. Die Regierung werde bald einen Plan vorlegen, um sicherzustellen, dass neu gebaute Stadien nicht ungenutzt bleiben. Saransk, die kleinste WM-Stadt, verfügt über ein Stadion mit rund 45.000 Sitzplätzen und nur 300.000 Einwohnern. Die 650 Kilometer südöstlich von Moskau gelegene Stadt hat auch keine Mannschaft in der ersten russischen Liga. "Je kleiner die Bevölkerung, desto schwieriger wird es natürlich, dieses Programm umzusetzen. Das ist verständlich. Aber wir sehen überall Potenzial."

Die WM-Stadien sollen künftig große kulturelle Veranstaltungen, einschließlich Musikfestivals, beherbergen. Ihr Betrieb solle in den nächsten zwei bis drei Jahren stabil sein, sagte Golodez, die für Sport und Kultur zuständig ist.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:31REGIERUNGSKREISE : Italien will 2019 mehr Schulden machen
DP
15:25Grüne fordern Stopp der 5G-Versteigerung
DP
15:24USA : Hauspreisanstieg schwächt sich weiter ab - Case-Shiller-Index
DP
15:24USA : Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA
DP
15:22DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 25.09.2018 - 15.15 Uhr
DP
15:19Beifall bei Labour-Parteitag für Referendum über Abkehr von Brexit
DP
15:12Altmaier schlägt Wachstumspakt vor - Wirtschaft soll entlastet werden
DP
15:07EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) : Die Brexit-Verhandlungen in der Sackgasse
15:06UMFRAGE : Fachkräftemangel wird immer größeres Wachstumshindernis
DP
15:06NORD-LÄNDER APPELLIEREN AN DEN BUND : Windenergie nicht hängen lassen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung