Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Royal Bank of Scotland trifft Vorsorge für den Brexit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
26.10.2018 | 10:33
The logo of RBS bank is seen reflected in the windows of a branch of the bank in the City of London financial district in London

London (Reuters) - Die Royal Bank of Scotland (RBS) macht sich wenige Monate vor dem Brexit Sorgen um die Konjunktur.

Wegen der wachsenden wirtschaftlichen Unsicherheiten verbuchte die britische Großbank eine Wertminderung von 100 Millionen Pfund (113 Millionen Euro). "Es gibt einfach viel mehr Ungewissheit, bis es eine Einigung gibt", begründete Bankchef Ross McEwan am Freitag den Schritt. Fünf Monate vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union steht ein Abkommen über die zukünftigen Beziehungen zwischen der Gemeinschaft und dem Vereinigten Königreich immer noch aus. Die Molltöne lasteten auf der RBS-Aktie, die fünf Prozent verlor.

Die RBS befürchtet, dass im Zuge des Brexit einige Kunden bei der Rückzahlung ihrer Schulden Schwierigkeiten bekommen. Sie ist pessimistischer als einige Wettbewerber. McEwan hatte bereits gewarnt, dass Großbritannien bei einem ungeregelten Austritt aus der EU ("harter Brexit") in eine Rezession schlittern könnte.

Auch der Skandal um Restschuldversicherung schlug erneut zu Buche - diesmal mit 200 Millionen Pfund. Zahlreiche britische Banken hatten ihren Kunden über Jahre unnötige Restschuldversicherungen verkauft und müssen nun Schadenersatz zahlen - allein die RBS hat das inzwischen mehr als fünf Milliarden Pfund gekostet. Trotz der Belastungen stieg der Gewinn der RBS im dritten Quartal um 14 Prozent auf 448 Millionen Pfund. Angesichts des sehr wettbewerbsintensiven Markts und des unsicheren Wirtschaftsausblicks sei das ein gutes Ergebnis, sagte McEwan.

Die Bank äußerte sich nicht zu ihrer künftigen Dividendenstrategie, auf die Anleger seit langem warten. Vor wenigen Wochen hatte die RBS die die erste Dividende seit einem Jahrzehnt gezahlt. Die Kernkapitalquote von 16,7 Prozent liegt deutlich über dem selbstgesteckten Ziel von 13 Prozent und ließe damit Spielraum für weitere Ausschüttungen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
09:31Hauck & Aufhäuser senkt Ziel für Hugo Boss auf 41 Euro - 'Hold'
DP
09:31FORTER : Fraud Attack Index enthüllt 89 % Steigerung des Betrugs mit Loyalitätsprogrammen
BU
09:28TREASURY IN SAP S/4HANA : integrieren oder abschotten?
PU
09:28AKTIE IM FOKUS : Wirecard brechen nach erneuten 'FT'-Vorwürfen ein
DP
09:26OPPOSITION : Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut unumgänglich
DP
09:25IRW-NEWS : Carl Data Solutions: Carl Data erweitert Unternehmenssoftware FlowWorks um neues hydrometrisches Analysetool
DP
09:25FREENET AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten und Quartals-/Zwischenmitteilungen
EQ
09:15VOLKSWAGEN : VW-Vorstand vertagt Beschluss zu Werk in der Türkei
RE
09:15RANKING : Diese Unis nehmen nur die besten Abiturienten
EQ
09:12IRW-NEWS : 21C Metals Inc. : 21C Metals beginnt Bohrarbeiten am East Bull Palladium-Projekt - Das Unternehmen beabsichtigt, die oberflächennahe Ressource von 523.000 Unzen zu erweitern
DP
News im Fokus "Unternehmen"