Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Rehn (EZB) - Notenbank braucht Handlungsspielraum bei Abschwung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.10.2018 | 14:28
Finland's central bank governor Rehn in Helsinki

Nusa Dua (Reuters) - Die Europäische Zentralbank muss aus Sicht des finnischen Notenbank-Chefs Olli Rehn ausreichend Handlungsspielraum im Falle eines Konjunktureinbruchs besitzen.

"Ein kritischer Punkt für die finanzielle Widerstandsfähigkeit ist die Frage, wie sich sicherstellen lässt, dass der geldpolitische Werkzeugkasten beim nächsten Abschwung ausreicht", sagte Rehn am Donnerstag in Nusa Dua auf der indonesischen Insel Bali anlässlich der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank. Für die Notenbank sei es wichtig, genügend Manövrierfähigkeit für eine aktive Geldpolitik zu besitzen.

Ihre Leitzinsen können die Währungshüter bei einer wirtschaftlichen Eintrübung inzwischen kaum noch weiter senken. Sie liegen bereits seit März 2016 bei 0,0 Prozent. Der Einlagensatz steht sogar bei minus 0,4 Prozent. Banken müssen also Strafzinsen zahlen, wenn sie überschüssige Liquidität bei der Notenbank parken. Noch bis mindestens über den Sommer 2019 hinaus will die EZB an ihren Schlüsselsätzen nicht rütteln.

Rehn sagte, aus seiner Sicht würden die unkonventionellen geldpolitischen Mittel, wozu beispielsweise die in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe gehören, auch künftig zu den Instrumenten der Notenbank gehören. "Zumindest als Reserve", fügte der Finne hinzu. Die Käufe waren in den vergangenen Jahren das wichtigste Kriseninstrument der EZB. Wegen der wieder besser laufenden Konjunktur sollen sie aber bis Jahresende eingestellt werden.

Rehns EZB-Ratskollege Ardo Hansson aus Estland äußerte sich in Bali unterdessen skeptisch dazu, den Zinsausblick deutlicher zu fassen. "Noch präziser zu sein, einen Termin festzusetzen, unsere Hände zu binden, wäre ziemlich riskant." Wenn der Zeitpunkt für Zinsanhebungen näher rücke, könne die EZB dies erneut diskutieren. Dies sei aber jetzt keine Debatte. Die Euro-Wächter hatten zuletzt 2011 ihre Schlüsselzinsen angehoben.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:03Belgischer Regierungschef kündigt Rücktritt an
DP
19:12OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Grundsätzlich richtig / Kommentar zur ...
DP
19:11GRIECHISCHER HAUSHALT : 'Almosen sind keine Wirtschaftspolitik'
DP
18:48KREISE : Regierung einig über Fachkräfteeinwanderung
DP
18:38Trumps Stiftung wird wegen illegaler Geschäfte aufgelöst
DP
18:35Saudi-Arabien will mit steigenden Staatsausgaben Wirtschaft fördern
RE
18:05DEVISEN : Euro gestiegen
DP
17:59Britische Regierung stellt "No Deal"-Pläne scharf
RE
17:50GDP NIEDERSACHSEN : Gratulation an neue Behörden-Präsidenten
PU
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 19. Dezember 2019
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung