Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Pressemitteilung Kanzlerin Merkel vor dem deutsch-französischen Ministerrat: Zusammenarbeit weiter vertiefen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2019 | 10:23

Samstag, 12. Oktober 2019

Der erste deutsch-französische Ministerrat nach der Unterzeichnung des Vertrags von Aachen findet am Mittwoch in Toulousestatt. Gemeinsam mit vielen Ministerinnen und Ministern wird Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Regierungskonsultationen nach Frankreich reisen. 'Damit wird unsere Zusammenarbeit noch enger werden', sagt Merkel im neuen Video-Podcast.

Deutschland und Frankreich haben den Vertrag von Aachen im Januar als Fortsetzung des Élysée-Vertrags unterzeichnet. Dieser hatte 'über 50 Jahre die deutsch-französische Zusammenarbeit geformt und gestaltet', so die Kanzlerin. 'Daraus ist eine tiefe Freundschaft geworden.'

Nun sollen die Beziehungen beider Länder weiter vertieft werden. Beide Länder wollen zum Beispiel die Kontakte der Bürger im grenznahen Raum stärker fördern. Hierzu sollen Kulturinstitute gegründet werden, sagt Merkel, und ein Bürgerfonds werde 'ganz konkrete Projekte zur Umsetzung der Zusammenarbeit möglich machen'.

Auch die politischen Abstimmungen beider Regierungen sollen noch intensiver werden, etwa in der Europapolitik. 'Hier wollen wir uns zum Beispiel vor jedem Europäischen Rat intensiv verständigen, wie wir möglichst mit gemeinsamen Positionen auftreten', sagt die Kanzlerin. In der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik seien Deutschland und Frankreich 'die Motoren'. Man werde in Toulouseauch darüber sprechen, welche Schritte nun bei der Entwicklung europäischer Panzer und eines europäischen Flugzeuges notwendig seien.

Vor den Gesprächen beim Ministerrat werden die Kanzlerin und Präsident MacronAirbusbesuchen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Toulouseund sei 'vielleicht das wichtige Projekt der deutsch-französischen Zusammenarbeit der letzten Jahrzehnte', so die Kanzlerin. Auch mehrere Initiativen zur Lösung internationaler Konflikte zeigten: 'Deutschland und Frankreich arbeiten sehr eng zusammen - und wollen das auch in Zukunft tun.'

Hinweis: Der Video-Podcast ist heute, Samstag, ab 10:00 Uhr unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar. Unter dieser Internetadresse ist dann auch der vollständige Text zu finden.

German Federal Chancellor veröffentlichte diesen Inhalt am 12 Oktober 2019 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 12 Oktober 2019 08:22:06 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:58US-Wirtschaft laut Fed auf Wachstumskurs - aber Handelskonflikte belasten
RE
07:47DEVISEN : Euro und Pfund halten Gewinne
DP
07:02OTS : Interbrand / Interbrands Best Global Brands 2019 - Die 100 wertvollsten ...
DP
06:36Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit
DP
06:36Weniger Wachstum in Deutschland? Bundesregierung legt Prognose vor
DP
06:31- Donnerstag, 17. Oktober 2019 -
AW
06:14USA wollen mittelamerikanischen Ländern wieder Hilfsgelder zahlen
DP
06:13Spanien kündigt Widerstand gegen Kuba-Maßnahme der USA an
DP
06:13Bundestag soll über Tempolimit auf Autobahnen abstimmen
DP
06:13VERDI-UMFRAGE :  Viele hätten lieber mehr freie Zeit statt mehr Geld
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"