Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Powell: US-Notenbank wird falls nötig angemessen handeln

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.06.2019 | 19:53

NEW YORK (awp international) - Der Vorsitzende der US-Notenbank hat erneut seine grundsätzliche Offenheit für Zinssenkungen geäussert. Die Fed prüfe, ob die bestehenden Unsicherheiten weiter auf dem wirtschaftlichen Ausblick lasteten und eine Lockerung der Geldpolitik rechtfertigen, sagte Jerome Powell am Dienstag in New York. Man werde daher neue Daten genau prüfen und angemessen handeln, um die wirtschaftliche Expansion zu stützen. Er wiederholte damit seine Aussagen, die er nach der Zinsentscheidung der Fed am vergangenen Mittwoch gemacht hatte.

Die Handelskonflikte haben laut Powell für Unsicherheit bei den Unternehmen und für Sorgen um das Wachstum gesorgt. Diese hätten zuletzt substanziell zugenommen. Das Vertrauen bei den Unternehmen sei offenbar gesunken und dies mache sich zunehmend bei den Konjunkturdaten bemerkbar.

Die Finanzmärkte gehen mittlerweile fest davon aus, dass die Fed im Juli ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte senken wird. Eine Reihe von Notenbank-Mitgliedern würden zunehmen Gründe für eine Zinssenkung sehen, sagte Powell. Notenbanken würden weltweit ein vorbeugendes Handeln bevorzugen. Allerdings dürfe man kurzfristig nicht überreagieren, sagte Powell. Man wolle zunächst abwarten, da die Veränderungen rasch gekommen seien.

Zur zuletzt wieder heftigen Kritik von US-Präsident Donald Trump äusserte sich Powell nicht direkt. Er verwies jedoch darauf, das Notenbanken in Industrieländern unabhängig seien. Die Fed würde sich wie ein bockiges Kind verhalten, "wenn wir Zinssenkungen und Lockerung brauchen", hatte Trump am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter geschrieben. Die Notenbank wisse nicht, was sie tue. Sie habe die Zinsen zu schnell und zu stark angehoben./jsl/he

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 18.07.2019 - 15.15 Uhr
DP
15:09BAHN : Programm für Werke zeigt Wirkung - Weniger Wagen fallen aus
DP
15:03Asien-Notenbanken senken Zinsen - Fed und EZB dürften folgen
RE
14:59AUFSTAND GEGEN NO-DEAL-BREXIT : Parlament legt Johnson Steine in Weg
DP
14:47USA : Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen wie erwartet
AW
14:47USA : Philly-Fed-Index steigt überraschend deutlich
AW
14:44G7-STAATEN : Handelskonflikte bedrohen Wirtschaftswachstum
DP
14:34GESAMT-ENDE DES EUROSPORT-EXPERIMENTS :  DAZN übernimmt Bundesliga
DP
14:34BRITISCHE BEHÖRDE : Bei No-Deal-Brexit droht Fiskus 30-Milliarden-Loch
DP
14:31Galileo-Satellitennavigation wieder in Betrieb
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung