Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Pharmakonzerne wollen US-Preise trotz Trump-Kritik anheben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.12.2018 | 11:26
FILE PHOTO: Bayer aspirin is seen at the Safeway store in Wheaton Maryland

New York/San Francisco (Reuters) - Der Streit zwischen US-Präsident Donald Trump und großen Pharmakonzernen über die Preise für Medikamente dürfte sich Anfang 2019 wieder zuspitzen.

Fast 30 Arzneimittelhersteller haben angekündigt, im Januar ihre Preise in den USA anzuheben - darunter auch Bayer und die Schweizer Novartis. Dies geht aus Dokumenten hervor, die die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte. Zuletzt hatten viele Pharmafirmen auf Druck der US-Regierung auf Preisanhebungen verzichtet. Trump hat die Branche wegen ihrer Preispolitik wiederholt angegriffen und erklärt, die Konzerne erwirtschafteten auf Kosten der US-Steuerzahler ein Vermögen.

Die USA sind der mit Abstand wichtigste Markt für die Pharmaindustrie - sie erzielt dort 40 Prozent ihrer Umsätze. Insgesamt 28 Firmen - neben Bayer und Novartis zum Beispiel auch GlaxoSmithKline, AstraZeneca, Allergan, Amgen oder Biogen - reichten Anfang November bei den Behörden in Kalifornien Pläne für Preiserhöhungen ein. Dazu sind sie durch ein neues Gesetz des US-Bundesstaates verpflichtet.

Bayer etwa will den Dokumenten zufolge im Januar die Preise für sechs Medikamente, vor allem Mittel zur Empfängnisverhütung, erhöhen, in den meisten Fällen um fünf Prozent. Diese Preissteigerungen würden aber kompensiert durch höhere Rabatte für Versicherer, erklärte der Leverkusener Konzern. Ähnlich argumentiert Novartis. Die Schweizer wollen im nächsten Jahr die Preise von 14 Prozent ihrer in den USA verkauften Medikamente anheben, im Durchschnitt um 4,7 Prozent, wie ein Sprecher sagte. "Aber unsere Rabatte steigen noch mehr." Deshalb rechne Novartis damit, dass die Nettorpreise über das gesamte US-Portfolio um fast fünf Prozent sänken. Der US-Pharmakonzern Pfizer hatte bereits im November Preiserhöhungen für 41 Arzneien ab Januar angekündigt.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLERGAN PLC 0.45%170.92 verzögerte Kurse.27.88%
AMGEN -0.71%203.21 verzögerte Kurse.4.39%
ASTRAZENECA 1.29%6905 verzögerte Kurse.16.04%
BAYER AG 0.17%66.36 verzögerte Kurse.9.33%
BIOGEN INC. 0.73%227.72 verzögerte Kurse.-24.33%
GLAXOSMITHKLINE 1.30%1664.2 verzögerte Kurse.9.72%
NOVARTIS 0.27%86.65 verzögerte Kurse.16.20%
PFIZER -0.44%36.34 verzögerte Kurse.-16.75%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
15:11Kleinkrieg bei Lufthansa vor angedrohtem Warnstreik
DP
15:11IRW-NEWS : European Lithium Ltd.: Update European Lithium / Termine 2019
DP
15:10KION GROUP AG : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten und Quartals-/Zwischenmitteilungen
EQ
15:03VOLKSWAGEN : Konzern tritt internationalem Firmennetzwerk ‚Tent Partnership‘ zur Unterstützung Geflüchteter bei
PU
15:00Norma kommt im dritten Quartal weiter unter Druck - Organischer Umsatzrückgang
DP
14:54Starker Anleihehandel stützt Morgan Stanley
RE
14:53BASLER AG UND DRAG AND BOT GMBH : Gemeinsames Integrationsprojekt erleichtert Programmierung von Robotern
PU
14:52Autozulieferer Norma muss Prognose erneut kappen
DP
14:48APG|SGA : vermarktet weiterhin die Flächen der ENI-Tankstellen
PU
14:44BVB verlängert Vertrag mit Raphael Guerreiro bis 2023
DP
News im Fokus "Unternehmen"