Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

POLITIK: Ankläger beenden Plädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
24.01.2020 | 19:34

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Senat beenden die Anklagevertreter des Repräsentantenhauses an diesem Freitag ihre Eröffnungsplädoyers. Kurz vor Beginn der Sitzung mahnte der Leiter des Anklageteams, der Demokrat Adam Schiff, erneut, die Republikaner im Senat dürften die Anforderung von Dokumenten und die Vorladung von Zeugen nicht weiter blockieren. "Dies ist kein Prozess wegen eines Strafzettels für zu schnelles Fahren oder wegen Ladendiebstahl." Es gehe um eine mögliche Amtsenthebung des US-Präsidenten. Die Vorwürfe seien schwerwiegend und Zeugen seien von enormer Bedeutung.

Ankläger und Verteidiger haben in dem Fall jeweils bis zu 24 Stunden verteilt über drei Tage Zeit, ihre Argumente zu präsentieren. Am Mittwoch hatten die Anklagevertreter damit begonnen, ihre Vorwürfe gegen Trump vorzutragen. Ab Samstag ist das Verteidigerteam des Präsidenten an der Reihe. Nach den Plädoyers beider Seiten sollen die Senatoren in der kommenden Woche die Möglichkeit haben, schriftlich Fragen zu stellen. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob auch Zeugen vorgeladen werden oder nicht. In der Frage streiten die Demokraten und Republikaner seit Wochen.

Das Repräsentantenhaus hat Trump mit der Mehrheit der Demokraten wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen im Kongress angeklagt. Die Demokraten beschuldigen Trump, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden gedrängt zu haben, um die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen unter anderem die Freigabe von Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht habe. Als das herausgekommen sei, habe Trump alles daran gesetzt, die Ermittlungen des Repräsentantenhauses zu blockieren. Trump weist die Vorwürfe zurück./jac/DP/he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:53EU-Parlamentspräsident schockiert über Gewalttat von Hanau
DP
11:49VIZEKANZLER SCHOLZ : Nach Hanau-Tat nicht zur Tagesordnung übergehen
DP
11:41Firmenverband SCC gibt sich in Sachen Coronavirus zuversichtlich
AW
11:38Zentrales Flowtex-Insolvenzverfahren nach 20 Jahren beendet
DP
11:27ZEW CENTRE FOR EUROPEAN ECONOMIC RESEARCH : Der „Green Deal“ als falsches Alibi für den EU-Haushalt
PU
11:27Konsequente Erhebung der Mehrwertsteuer macht globale Steuerreformen überflüssig
PU
11:26OTS : Ombria Resort / Trends der Hotelimmobilienbranche / Branded Residences - ...
DP
11:21Teilnehmerzahl des 1. Fokus-Investmenttags - FIT übertrifft die Erwartungen deutlich
DP
11:20GEWALTTAT IN HANAU : Terrorverdacht und 'fremdenfeindliches Motiv'
DP
11:10GROßBRITANNIEN : Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"