Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Niederlande: Netzbetreiber Tennet braucht bis zu 4,75 Milliarden Euro

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2019 | 20:35

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der auch in Deutschland aktive niederländische staatliche Stromnetzbetreiber Tennet benötigt nach Einschätzung der Regierung in Den Haag bis einschließlich 2028 zusätzliches Geld von bis zu 4,75 Milliarden Euro für weitere Investitionen. In den kommenden Monaten würden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten geprüft - darunter eine Kapitalspritze vom niederländischen Staat, ein teilweiser oder vollständiger Verkauf des Staatsunternehmens oder "eine Form der Zusammenarbeit mit dem deutschen Staat", wie die niederländische Regierung am Freitag in Den Haag weiter mitteilte.

Tennet betreibt 23 000 Kilometer Hochspannungsleitungen und spielt eine wesentliche Rolle bei der Energiewende und dem Ausbau des Stromnetzes in Deutschland. Dieser kommt bisher allerdings nur schleppend voran. Die niederländische Regierung bezifferte die Investitionsagenda des Unternehmens für den Zeitraum zwischen 2019 und 2028 auf insgesamt 35 Milliarden Euro.

Tennet selbst bezifferte den zusätzlichen Finanzbedarf in den kommenden fünf Jahren auf zwei bis drei Milliarden Euro, wie Finanzchef Otto Jager bei der Vorlage der Halbjahresergebnisse mitteilte. In der ersten Jahreshälfte seien 1,1 Milliarden Euro investiert worden, etwa 190 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum. Dabei gehe es um Investitionen sowohl in deutsche als auch in niederländische Netze. "Wir stehen in einem konstruktiven Dialog mit unserem Eigentümer, dem niederländischen Finanzministerium, um zu sehen, welcher der beste Weg voran ist", sagte Jager./eb/DP/stk


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:50DEVISEN : Euro stabil - Ifo-Geschäftsklima dämpft Sorgen
DP
10:50Iran weist Erklärung des EU-Trios zu Attacke auf Ölanlagen als grundlos zurück
DP
10:40OTS : Arvato Financial Solutions / Arvato Financial Solutions und ...
DP
10:36Bundesregierung sucht beim Klimaschutz Schulterschluss in der EU
DP
10:28OTS : Goldenstein & Partner - Rechtsanwälte & Steuerberater / ...
DP
10:16MOREH erhöht Anleihevolumen auf 11,75 Mio. Euro
DP
10:14DEUTSCHLAND : Ifo-Geschäftsklima erholt sich etwas
AW
10:13OPENMETRICS SOLUTIONS GMBH : Offizieller Sponsor der Swiss Risk Association
DP
10:01BEWERBUNGSSTART FÜR DEN DIGITALEN GESUNDHEITSPREIS 2020 : Novartis sucht kreative Köpfe mit nachhaltigen digitalen Lösungen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Zukunft
DP
10:01ESMO UND APOGENIX VERANSTALTEN GEMEINSAM DAS KOLLOQUIUM 'RECURRENT GLIOBLASTOMA MANAGEMENT : Challenges and Opportunities'
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"