Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Neuer Plan zum EU-Haushalt erntet Kritik aus Europaparlament

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
14.02.2020 | 21:49

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Als "enttäuschend" hat der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Europaparlament, Johan Van Overtveldt, den jüngsten Ratsvorschlag zum EU-Haushalt der Jahre 2021 bis 2027 zurückgewiesen. Der EU-Sondergipfel nächste Woche solle sich nicht auf der Basis eines Vorschlags einigen, der die Position des Parlaments völlig ignoriere und die EU vom Erreichen ihrer Ziele abhalte, forderte Van Overtveldt am Freitag in Brüssel.

Ähnlich äußerte sich der Parlamentsvorsitzende David Sassoli. "Es ist ein Vorschlag, bei dem die Gefahr besteht, dass Europa nicht nur hinter seinen eigenen Zielen zurückbleibt, sondern auch hinter anderen Akteuren auf internationaler Ebene wie China und den USA", erklärte Sassoli in Brüssel.

Der EU-Ratsvorsitzende Charles Michel hatte zuvor einen Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) vorgelegt, der gut eine Billion Euro für die nächste Finanzperiode vorsieht. Dafür sollten die EU-Staaten 1,074 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung in die EU-Kasse einzahlen. Das Parlament hatte wiederholt 1,3 Prozent gefordert.

Der Ausschussvorsitzende lobte den Ehrgeiz von EU-Kommission und Rat beim Klimawandel, der Digitalisierung, der geopolitischen Rolle Europas und anderem. Es sei wichtig, dass die Bürger eine neue EU mit frischer Energie erlebten. "Vor diesem Hintergrund ist der gerade vorgestellte MFR-Vorschlag enttäuschend", erklärte Van Overtveldt.

"Wenn wir jetzt nicht entscheiden, gemeinsam zu investieren, werden wir später einen höheren Preis zahlen", sagte der konservative Abgeordnete voraus. Michels Vorschlag untergrabe die Glaubwürdigkeit der neuen politischen Agenda und der europäischen Institutionen. Der Nutzen des gemeinsamen Marktes und des europäischen Projekts überwiege bei weitem den Kostenbeitrag zum EU-Haushalt./ff/DP/he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:45Kontroverse über Zeitpunkt von Neuwahlen in Thüringen
DP
20:11FLUGSTOPP FÜR TAP IN VENEZUELA EMPÖRT PORTUGAL : 'Inakzeptabel'
DP
20:03SPD-Spitze kritisiert CDU-Verhalten in Thüringer Regierungskrise
DP
19:31Kramp-Karrenbauer spricht mit Spahn und Laschet über CDU-Vorsitz
DP
19:28USA verhängen wegen Venezuela Sanktionen gegen Rosneft-Tochterfirma
DP
19:08OTS : Börsen-Zeitung / Mutige Prognose / Kommentar zur Entwicklung der ...
DP
18:52ADVANCED BITCOIN TECHNOLOGIES AG : Landgericht Bonn entscheidet für savedroid AG
DP
17:49CDU geht auf Ramelows Vorschlag teils ein - und stellt Forderungen
DP
17:46Laschet pocht auf gemeinsame Mannschafts-Aufstellung von CDU und CSU
DP
17:28Spaniens neue Linksregierung stärkt Rechte der Arbeiter
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"