Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Mexiko schlägt zurück - Zölle gegen US-Stahl- und Agrarprodukte

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.06.2018 | 17:52
Mexico's Economy Minister Ildefonso Guajardo listens to Mexico's Presidential spokesman Eduardo Sanchez during a news conference at Los Pinos presidential residence in Mexico City

Mexiko-Stadt (Reuters) - Die USA bekommen wegen ihrer Stahl- und Aluminiumzölle Vergeltungsmaßnahmen des Nachbarn Mexiko zu spüren.

Das dortige Wirtschaftsministerium veröffentlichte am Dienstag eine Liste mit neuen Abgaben auf Metall- und Agrarprodukte aus den Vereinigten Staaten. Demnach werden auf US-Stahlerzeugnisse Zölle von 15 bis 25 Prozent erhoben. Für die Einfuhr von Schweinefleisch, Äpfel und Kartoffeln beträgt die Rate 20 Prozent, für bestimmte Sorten von Käse und Bourbon-Whiskey 20 bis 25 Prozent.

Die Abgaben sind eine Reaktion auf die seit Monatsbeginn auch für die Nafta-Partner Mexiko und Kanada sowie für die EU geltenden US-Zölle auf Stahl (25 Prozent) und Aluminium (zehn Prozent). Kanada und die Europäer haben bereits Schutzmaßnahmen für die heimischen Firmen angekündigt. Wie Mexiko plant die EU Vergeltungszölle gegen die USA. Dafür wurde bereits eine Liste mit Produkten von Erdnussbutter bis zu Motorrädern präsentiert.

Die Schweinefleisch-Zölle Mexikos sollen nach Auskunft von Branchenvertretern bereits am Mittwoch in Kraft treten. Sie könnten Experten zufolge die ohnehin sehr mühsamen Gespräche zur Überarbeitung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta zwischen den USA, Mexiko und Kanada überschatten. Den Analysten der ING Bank zufolge könnte US-Präsident Donald Trump den Schritt der Mexikaner als Rechtfertigung für einen Ausstieg aus dem Vertrag nutzen. Diese Befürchtung setzte den Peso unter Druck, der zum Dollar deutlich nachgab.

Trump erwägt nach den Worten seines Wirtschaftsberaters Larry Kudlow eine strategische Wende in den Nafta-Gesprächen. Der Präsident bevorzuge inzwischen getrennte Verhandlungen mit den beiden Handelspartnern, sagte er Fox News.

Im vergangenen Jahr importierte Mexiko nach Regierungsdaten fast 650.000 Tonnen Schweineschultern und -beine im Wert von 1,07 Milliarden Dollar. Um höhere Preise im Inland infolge der neuen Zöllen zu verhindern, sollen solche Fleischlieferungen verstärkt aus anderen Ländern bezogen werden. Dazu dürfen derartige Einfuhren im Volumen von 350.000 Tonnen künftig zollfrei ins Land kommen, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Als Ersatzlieferanten wurden in Branchenkreisen Kanada und die EU genannt. Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo sagte, selbstverständlich werde sich sein Land nun in Europa umschauen.

Die Handelsstreitigkeiten der USA mit wichtigen anderen Wirtschaftsmächten werden am Freitag und Samstag zentrales Thema beim Gipfel der sieben führenden Industrienationen (G7) in Kanada sein. Nach Worten eines EU-Vertreters ist nicht mit einem Durchbruch zu rechnen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
25.09.Präsident von Honduras beklagt niedrige Kaffeepreise vor UN
DP
25.09.USA üben scharfe Kritik an EU-Plan zur Umgehung von Iran-Sanktionen
DP
25.09.BRINKHAUS : 'Kein großer Unterschied' zu Kauder
DP
25.09.DEVISEN : Eurokurs bleibt unter 1,18 US-Dollar - EUR/CHF stabil
AW
25.09.WDH/Labour-Delegierte stimmen für Option eines 2. Brexit-Referendums
DP
25.09.DEVISEN : Eurokurs bleibt unter 1,18 US-Dollar
DP
25.09.Labour-Delegierte stimmen für Option auf zweites Brexit-Referendum
DP
25.09.Irans Präsident Ruhani rechnet vor UN mit Trump-Regierung ab
DP
25.09.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Tag der Niederlagen, Kommentar zu ...
DP
25.09.LASCHET : Brinkhaus muss jetzt CDU und CSU zusammenhalten
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung