Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Merkel verteidigt Einschränkungen von Grundrechten in Corona-Krise

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.05.2020 | 12:00

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Einschränkung von Grundrechten in der Corona-Krise erneut als "Zumutung" für die Demokratie bezeichnet - die Maßnahmen aber zugleich verteidigt. Die CDU-Politikerin sagte in ihrem am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Podcast zum Verfassungstag am 23. Mai, sie könne Sorgen von Bürgern angesichts der Einschränkungen in der Pandemie verstehen. Die Regierung mache es sich mit den Beschränkungen von Grundrechten nicht einfach. "Deshalb sollen sie so kurz wie möglich sein. Aber sie waren notwendig, und das haben wir auch immer wieder begründet, weil wir uns der Würde der Menschen verantwortlich fühlen, so wie es im Artikel 1 unseres Grundgesetzes gesagt ist."

Dazu gehöre, dass eine Überforderung des Gesundheitssystems verhindert werden sollte, dies sei glücklicherweise auch gelungen, so Merkel. "Aber natürlich sind wir jetzt bei den Lockerungen der Beschränkungen immer wieder begründungspflichtig, warum wir etwas noch nicht aufheben und warum wir etwas schon lockern können. Und auf diesem Wege müssen wir natürlich auch immer wieder die Verhältnismäßigkeit von Maßnahmen gegeneinander abwägen." Deshalb sei sie froh, dass die derzeitige Infektionslage es ermögliche, schon viele Dinge wieder zu erlauben und möglich zu machen, die einige Wochen eingeschränkt gewesen seien.

Merkel sagte weiter, die Corona-Pandemie stelle die Gesellschaft vor besondere Herausforderungen, vielleicht die größten seit 71 Jahren. Um so wichtiger sei es, die Prinzipien des Grundgesetzes zu achten. Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz verabschiedet.

In zahlreichen deutschen Städten waren am Samstag erneut Demonstrationen gegen die staatlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie geplant. Bereits an den vergangenen Wochenenden hatten bundesweit Tausende Menschen gegen die Corona-Politik und Eingriffe in Grundrechte demonstriert. Es gab aber auch Gegenproteste, die sich gegen Verschwörungstheoretiker oder gegen "rechte Hetze" wandten./hoe/DP/stk


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:58KRAMP-KARRENBAUER : Bürger sollen Mehrwehrsteuer-Impuls mündig nutzen
DP
12:56OTS : TechQuartier / Rentenbank und TechQuartier starten dritten Accelerator - ...
DP
12:52Bahn-Kunden sollen von Mehrwertsteuersenkung profitieren
DP
12:51HDE HAUPTVERBAND DES DEUTSCHEN EINZELHANDELS E : Konjunkturpaket setzt positive Impulse für den Handel
PU
12:51SCHEUER : Machen Mobilität sauberer und nachhaltiger
DP
12:50GESAMT-MILLIARDEN GEGEN DIE CORONA-KRISE : Mutig oder 'teure Gießkanne'?
DP
12:49EU-Kommission will auf Impfgipfel 300 Millionen Euro zusagen
DP
12:48DEVISEN : Euro pendelt vor EZB-Entscheidungen um 1,12 US-Dollar
DP
12:48Hongkong verbietet Missachtung der chinesischen Nationalhymne
DP
12:48Steuerzahlerbund sieht in Konjunturpaket teils unnötige Belastung
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"