Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Merkel: Dringlichkeit des Klimaproblems nicht unterschätzt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.05.2019 | 19:07

MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Eindruck widersprochen, die Dringlichkeit des Klimaproblems unterschätzt zu haben. "Nein, und ich bin überzeugt, dass wir mit unseren Zielsetzungen bis 2030 vorbildlich sind", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag) auf eine entsprechende Frage. "Aber gerade die seit Monaten demonstrierenden jungen Leute machen uns deutlich, dass sie noch entschiedeneres Handeln für nötig und machbar halten." Es sei gut, dass "Fridays for future" und andere Druck machten. "Wir müssen ja zusätzlich zu den schon beschlossenen Maßnahmen noch mehr tun, um die Klimaziele 2030 zu erreichen."

Erneut warb Merkel für ihren beim EU-Gipfel in Sibiu vor wenigen Tagen vorgestellten Plan einer "Koalition der Willigen" für die Bepreisung von CO2 in den Bereichen, die noch nicht mit dem Zertifikatehandel geregelt seien. "Das können wir in den nächsten Monaten entscheiden und müssen es nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben."

Die französische Initiative zur CO2-Neutralität bis 2050 habe viele Komponenten, die sie unterstütze. Die Klimaneutralität könne man jedoch nur erreichen, wenn man bereit sei, CO2 zu speichern. Das werde von den Ländern, die sich der französischen Initiative angeschlossen hatten, auch nicht bestritten. "Die Methode heißt CCS, in weiten Teilen Deutschlands gilt CCS aber eher als negativ besetzter Kampfbegriff."

Es gebe zwei Möglichkeiten: entweder speichern oder aufforsten. In den Niederlanden sei Letzteres zum Beispiel ausgeschlossen. Dafür könnte CO2 dort in leere Gasspeicher gepumpt werden. "Wir könnten das auch, aber wenn ich es mit einem Federstrich in Deutschland durchsetzen wollte, würde man mich zu Recht fragen, wie realistisch das ist." Das bedürfe einer breiten gesellschaftlichen Diskussion, mit dem Ziel, auch für Deutschland 2050 die Klimaneutralität zu erreichen. Zugleich gehe es darum, die gemeinsamen Ziele bis 2030 verlässlich einzuhalten. Am Dienstag hatte Merkel sich beim Petersberger Klimadialog in Berlin ähnlich geäußert./zeh/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:51MUELLER-BERICHT : Republikaner sieht Vergehen durch Trump
DP
17:41NACH DER TRUMP-VOLA IM DAX : Chartmarken KW21
MA
16:55Saudi-Arabien will Krisentreffen zu Spannungen am Golf
DP
16:01Schweizer stimmen für schärferes Waffengesetz und Steueränderungen
DP
16:01Koalitionäre mahnen zur Ruhe - Szenarien über Regierungsumbildung
DP
15:52ÜBERRASCHUNG IN AUSTRALIEN : Mitte-Rechts-Bündnis bleibt an Regierung
DP
15:51Neuwahl nach Skandal-Video in Österreich Anfang September
DP
15:26BAUMINISTER SEEHOFER : Bis 2050 nahezu klimaneutraler Gebäudebestand
DP
15:23Saudischer König ruft zu Krisengesprächen Ende Mai auf
DP
15:22SOZIALGERICHTE : Gütliche Einigung bei Hartz-IV-Klagen kaum möglich
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung