Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Makro-Briefing: Ohrfeige für Boris Johnson, ifo Geschäftsklima zeigt Divergenzen (CB)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
25.09.2019 | 11:43

Boris Johnson erhielt gestern vom britischen Suprime Court eine schallende Ohrfeige verpasst. Die Anfrage an die Queen, das Parlament außer Kraft zu setzen, war laut Gericht unlawful, void and of no effect and should be quashed. Damit ist der Versuch, die demokratischen Strukturen des Landes befristet auszuschalten, gescheitert. Auch wenn Johnson diese Schlacht verloren hat, ist ihm weiter zuzutrauen, unter der Umgehung von Gesetzen und Beschlüssen des Parlaments, den Brexit erzwingen zu wollen. Das Urteil war damit nur ein weiterer Akt in einem Drama, das immer noch seinen Höhe- und vor allem Schlusspunkt sucht.

 

Die wirtschaftlichen Kosten des Dramas spiegelt der FTSE 100 wieder, der auf Eurobasis einen Total Return von 14 % in dieses Jahr aufweist und damit abgeschlagen hinter dem Euro Stoxx 50 (+21,5 %) und S&P 500 (24,89 %) liegt. (beide ebenfalls Total Return auf Eurobasis). Aber auch für Europa und die USA ziehen - wie die Frühindikatoren zeigen - dunkle Wolken auf. So konnte das ifo Institut zwar ein leicht steigendes Geschäftsklima mit einer Wertsteigerung von 94,3 Punkten auf 94,6 feststellen. Die Lagekomponente und die Erwartungen driften aber weiter auseinander. Während die Lagekomponente sogar leicht von 97,3 Punkten auf 98,5 stieg, fielen die ohnehin niedrigen Erwartungen weiter von 91,3 auf 90,8 Punkte. Anders formuliert: Die Lage ist ok, aber die Erwartungshaltung entspricht dem Pessimismus des Zeitraums nach der Finanzkrise von 2009.

Quelle: Bloomberg, SOLVECON Invest.

In den USA zeigten die jüngsten Daten des US-Conference Boards einen Rückgang der Lage- wie der Erwartungskomponente. Der Rückgang in der Lagekomponente erfolgt von dem höchsten Niveau seit 20 Jahren. Sorgen könnte eher die deutlich zurückgegangene Erwartungskomponente machen, die von 107 Punkten auf 95,8 Punkte fiel. Auszumachen ist damit ein negatives Momentum, mehr aber auch nicht. Ein Abwärtstrend in der Stimmung hat sich bisher nicht gebildet, es bleibt eine Bestätigung der Stimmungseintrübung abzuwarten.

 

Durch die Daten- und Stimmungslage sollte der Markt zunächst weiter unter Druck geraten. Zu vergessen ist jedoch nicht, dass grade das Sentiment viel schneller wieder drehen kann als die Faktoren, die die Lagekomponente ausmachen. Damit hat es die Politik noch in der Hand, das Ruder herumzureißen. Konstruktive Ansätze vor allem im Handelsstreit, aber auch in der europäischen Strukturpolitik, in den Beziehungen des Westens zu Russland und zu den Spannungen im Nahen Osten können die Stimmung und Märkte schnell wieder anheizen.

 

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem Euro favorisiert. Ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1160 80 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!

Gastbeitrag von Christian Buntrock, Fondsmanager SOLVECON INVEST
www.solvecon-invest.de

Christian Buntrock (Jahrgang 1977) gründete mit ehemaligen BLB-Kollegen in 2017 die Fondsboutique SOLVECON INVEST GmbH in Bremen, bei der er Portfoliomanager, Prokurist und Gesellschafter ist. 
Der studierte Diplomkaufmann und -Volkswirt, arbeitete zuvor als Portfoliomanager in der Bremer Landesbank, im Treasury Management und Research der Sparkasse Südholstein sowie als Wertpapierspezialist für die Commerzbank AG.

 

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL 2.13%26642.59 verzögerte Kurse.-8.59%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.44%0.90683 verzögerte Kurse.5.93%
NASDAQ 100 0.82%10689.520484 verzögerte Kurse.21.40%
NASDAQ COMP. 0.94%10488.577408 verzögerte Kurse.15.81%
S&P 500 1.34%3197.52 verzögerte Kurse.-2.34%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
22:42Biden verspricht entschiedenes Handeln im Kampf gegen Klimawandel
DP
22:28SÖDER BEKRÄFTIGT ZEITPLAN : Erst CDU-Vorsitz klären, dann K-Frage
DP
21:59US-Regierung nimmt Ausweisungsdrohung gegen Studenten zurück
DP
21:28WDH : Biden wirft Trump Verunglimpfung von Gesundheitsexperten vor
DP
21:18EU erlässt Ausnahmeregelung für Covid-19-Arzneimittel
DP
21:06DEVISEN : Eurokurs hält sich knapp unter 1,14 US-Dollar
DP
20:41GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Spanischer Ministerpräsident in Berlin Europa wieder auf Wachstumskurs bringen
PU
20:37Stellenzuwachs in Altenpflege kommt nur langsam voran
DP
20:31OTS : Börsen-Zeitung / Der Anfang ist gemacht, Kommentar zum chinesischen ...
DP
20:21GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Im Wortlaut Pressestatements von Bundeskanzlerin Merkel und Ministerpräsident Sánchez am 14. Juli 2020
PU
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"