Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Machtkampf bei ZF spitzt sich nach Giorgio Behrs Abgang weiter zu

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.12.2017 | 11:49

FRIEDRICHSHAFEN (awp international) - Nach der Rücktritts-Ankündigung von ZF-Aufsichtsratschef Giorgio Behr spitzt sich der Machtkampf bei dem Autozulieferer zu: Der Aufsichtsrat komme noch am Montag zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammen, hiess es aus Kreisen des Unternehmens. Offiziell sollte es bei dem Treffen um die Nachfolge Behrs gehen. Medienberichten zufolge könnte der Aufsichtsrat aber auch über die Zukunft von ZF-Vorstandschef Stefan Sommer entscheiden.

Hintergrund des Machtkampfs sind den Berichten zufolge Differenzen mit der Stadt Friedrichshafen, deren Oberbürgermeister Andreas Brand die Zeppelin-Stiftung als Haupteigentümer von ZF im Aufsichtsrat vertritt. Nach dem Willen der Stiftung soll das Unternehmen künftig 18 Prozent seines Gewinns nach Steuern an sie abführen.

Zudem geht es dem Vernehmen nach um die Ausrichtung des Unternehmens. Vorstandschef Sommer hatte bei ZF in der Vergangenheit eine deutliche Expansionsstrategie vorangetrieben. 2015 übernahm der Autozulieferer beispielsweise den US-Konkurrenten TRW Automotive. Teilen des Aufsichtsrats gehen die Zukäufe womöglich zu schnell.

Nach einem früheren Bericht des "Wall Street Journal" hatte sich das Gremium beispielsweise gegen Pläne des Vorstands für eine Übernahme des Wabco-Konzerns aus Belgien ausgesprochen.

Aufsichtsratschef Behr hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass er sein Amt mit einer vierwöchigen Frist niederlegen werde. Aus dem Umfeld des Unternehmens hiess es, Behr habe Veränderungen nicht im Wege stehen wollen. Worum es konkret geht, ist offen. Zuvor war zudem bekannt geworden, dass ZF und Entwicklungsleiter Harald Naunheimer künftig ebenfalls getrennte Wege gehen./kst/DP/oca

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
05:50Verkehrsminister beraten bei Airbus über Luftfahrt und Diesel
DP
05:50Autobranche diskutiert im Schatten der Diesel-Krise über Zukunft
DP
05:37SAP legt Quartalszahlen vor - Wachstumskurs
DP
05:37Ebay verklagt Amazon - Systematisch Top-Verkäufer abgeworben?
DP
04:07Mouser Electronics und Grant Imahara starten neue Serie All Things IoT über Technologie, die unsere Lebensweise verändert
BU
03:52Telefónica Deutschland wählt Mavenir vIMS für Einführung auf ‚UNICA’
BU
02:20Exklusive Partnerschaft zwischen project44 und Gatehouse Logistics
BU
00:12JPMORGAN CHASE BANK : gibt anfänglichen Umtauschpreis von im Jahr 2021 fälligen Wandelanleihen mit Barausgleich auf Dufry AG bekannt
BU
17.10.Volkswagen will bundesweit alte Diesel verschrotten - hohe Prämien
DP
17.10.Morgan Stanley hebt Ziel für Netflix auf 475 Dollar
DP
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung