Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Libanons Währung im freien Fall - Leere Regale und Angst vor Hunger

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
03.07.2020 | 12:37

BEIRUT (awp international) - Wegen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Geschäfte. Das libanesische Pfund stand am Freitag im Vergleich zum Dollar auf einem der tiefsten Stände aller Zeiten. Ein Dollar kostete auf dem Schwarzmarkt knapp unter 10 000 Pfund. Die Währung hat damit mehr als 80 Prozent ihres Wert verloren. Zugleich galoppiert die Inflation.

"Der Libanon ist am Ende", klagte eine Frau, die sich Rana nennt, in einem Supermarkt in der Hauptstadt Beirut. Sie zeigte sich sichtlich geschockt über die stark gestiegenen Preise. "Wir können so nicht weitermachen. Der Libanon steuert direkt auf Hunger zu." Eine andere Frau stöhnte, sie könne kaum noch die notwendigen Güter für ihre Kinder kaufen: "Wenn du in diesen Tagen einen Supermarkt betrittst, dann heulst du entweder oder du rennst schnell wieder raus."

Manche Läden bleiben geschlossen. Auf Schildern steht: "Wir entschuldigen uns, aber wir können ihnen keine guten Preise mehr bieten." Vor Bäckereien bilden sich lange Schlange von Brotkäufern. Im Mai lag die Inflation im Jahresvergleich bei rund 56 Prozent, die Preise für Lebensmittel kletterten sogar um mehr als 80 Prozent.

Das kleine Land am Mittelmeer erlebt seit Monaten die schwerste Wirtschafts- und Finanzkrisen seit Ende des Bürgerkriegs 1990. Im März konnte die Regierung erstmals Anleihen nicht bedienen. Der Libanon gehört weltweit zu den am stärksten verschuldeten Staaten.

Die Regierung verhandelt deswegen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über ein Rettungsprogramm. Die Gespräche kommen nur schleppend voran. Unter anderem konnte Libanons Regierung bisher keine einheitlichen Zahlen zur Höhe der Verschuldung vorlegen. Kritiker werfen ihr vor, sie zeige sich einmal mehr reformunfähig.

Das libanesische Pfund war über Jahre fest an den Dollar gebunden. Ein Dollar kostete etwa 1500 Pfund. Ein Grossteil der Waren in den Supermärkten muss aus dem Ausland importiert werden. Den Händlern fehlen jedoch die Devisen, um die Regale ausreichend zu füllen. Auch die Preise für einheimische Waren steigen, weil der ebenfalls importierte Treibstoff immer teurer wird. Viele Libanesen horten derzeit Kerzen, weil sie ein Ende der Treibstoffvorräte befürchten./jku/DP/stk

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.38%1.8235 verzögerte Kurse.-3.90%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.16%1.74683 verzögerte Kurse.1.59%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.34%138.24 verzögerte Kurse.-3.77%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.63%1.97798 verzögerte Kurse.-0.35%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.40%1.19033 verzögerte Kurse.-6.90%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.66%1.3051 verzögerte Kurse.-0.93%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.09%0.9031 verzögerte Kurse.6.90%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
08.08.Dänischer Schlachthof schließt nach Corona-Ausbruch für eine Woche
DP
08.08.Demo gegen Corona-Beschränkungen zieht durch Stuttgart
DP
08.08.Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin
DP
08.08.Schulbeginn in Corona-Zeiten - Sind die Länder gut vorbereitet?
DP
08.08.Hunderte protestieren in Stuttgart gegen Corona-Einschränkungen
DP
08.08.Tschentscher plädiert für Verlängerung des Kurzarbeitergeldes
DP
08.08.Reisewarnung für 'Bulgariens Ballermann' - Auch Rumänien betroffen
DP
08.08.UMFRAGE : Klare Mehrheit lehnt Demos gegen Corona-Maßnahmen ab
DP
08.08.FRANKREICH : Videokonferenz für Libanon-Hilfe am Sonntag geplant
DP
08.08.Hongkong und Peking verurteilen US-Sanktionen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"