Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Kreuzfahrtriese MSC gibt Milliarden-Auftrag an französische Werft

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
20.01.2020 | 16:47

PARIS (awp international) - Frankreichs Premierminister hat einen mehrere Milliarden schweren Auftrag der Schweizer Reederei MSC an die teilstaatliche französische Werft Chantiers de l'Atlantique begrüsst. Verträge von dieser Bedeutung für die Wirtschaft Frankreichs würden nicht jeden Tag unterschrieben, sagte Édouard Philippe am Montag in Paris. Die Kreuzfahrtgesellschaft hatte nach Angaben des Élyséepalastes den Bau von zwei Passagierschiffen bei der Werft in Saint-Nazaire an der Atlantikküsten in Auftrag gegeben, was demnach einer Investition von rund zwei Milliarden Euro entspricht. Durch den Auftrag würden 14 Millionen Arbeitsstunden generiert, hiess es in der Mitteilung, in der noch weitere Investitionen in Frankreich vorgestellt wurden.

Die Verträge seien auch für die Umwelt "hervorragende Nachrichten", so Philippe. Dass die zwei bestellten Kreuzfahrtschiffe mit Flüssiggas LNG betrieben werden sollten, zeige den Willen, zu Antriebsarten zu wechseln, die weniger Schadstoffe produzierten, so der Premierminister. Die Schiffe sollten 2025 und 2027 ausgeliefert werden. Zwei Absichtserklärungen zwischen der Werft und MSC umfassten nach Élyséeangaben zudem die Entwicklung von mit Flüssiggas betriebenen Linern in Höhe von vier Milliarden Euro. Der französische Staat hält derzeit gut 84 Prozent an der Werft.

Die Investitionen wurden bekannt gegeben bevor Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Montagabend internationale Unternehmenschefs im Schloss von Versailles versammeln sollte. Bei der dritten Auflage der Veranstaltung "Choose France" wurden als 180 Unternehmenschefs erwartet, darunter auch von Firmen wie Netflix, Google , Merck, BMW oder Hyundai ./ari/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALPHABET INC. -2.21%1483.46 verzögerte Kurse.13.26%
BMW AG -1.22%64.51 verzögerte Kurse.-11.80%
MERCK AND COMPANY -0.18%82.34 verzögerte Kurse.-9.47%
MERCK KGAA 1.06%124.05 verzögerte Kurse.17.75%
NETFLIX, INC. -1.54%380.07 verzögerte Kurse.19.29%
PROCTER & GAMBLE COMPANY 0.09%126.7 verzögerte Kurse.1.44%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Unternehmen"
21.02.S&P bestätigt "AAA/A-1+"-Rating für die Schweiz - Ausblick stabil
AW
21.02.Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals
DP
21.02.Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen
DP
21.02.CTS EVENTIM : und der bekannte US-Promoter Michael Cohl gründen eine neue Partnerschaft und setzen Schwerpunkt auf internationale Tourneen
PU
21.02.21.02.2020 : Geschäftszahlen 2019
PU
21.02.LUFTHANSA : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG
PU
21.02.COUNTERPOINT RESEARCH : Fugro, PTC und Mapbox sind führend bei den Fähigkeiten der Spatial-Intelligence-Plattformen
BU
21.02.AKTIEN IM FOKUS : Neue Fusionsdetails treiben Sprint - T-Mobile US kommen zurück
DP
21.02.TEJ KOHLI FOUNDATION : will neue Projekte ausarbeiten, die Hornhautblindheit bis 2035 beseitigen können
BU
21.02.AKTIE IM FOKUS : Ebay drehen ins Plus - 'WSJ': Kleinanzeigen auf dem Prüfstand
DP
News im Fokus "Unternehmen"