Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Kramp-Karrenbauer fordert weitere Steigerung der Wehrausgaben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.09.2019 | 16:12

BERLIN (dpa-AFX) - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine weitere Erhöhung des Wehretats angemahnt. Der für das kommende Jahr vorgesehene Anstieg um 1,7 Milliarden auf rund 45 Milliarden Euro allein reiche nicht, sagte sie am Mittwoch in der Haushaltsdebatte des Bundestags. "Wir müssen ihn mittelfristig verstetigen. Denn wenn es bei den jetzigen Planungen bleibt, sind wesentliche Projekte gefährdet", warnte die CDU-Vorsitzende am Mittwoch in der Haushaltsdebatte des Bundestags. Als Beispiele nannte sie das Nachfolgemodell für das Kampfflugzeug Tornado oder auch die persönliche Ausstattung der Soldaten etwa mit Nachtsichtgeräten.

"Deutschland kann und darf sich aus der Mitgestaltung der Welt nicht zurückziehen", sagte Kramp-Karrenbauer. Das gelte auch für die Außen- und Sicherheitspolitik. Die Probleme in der Welt gingen Deutschland etwas an. "Wir können nicht achselzuckend wegschauen. Wir können nicht nur darauf hoffen, dass andere dafür sorgen, dass wir in Deutschland sicher und gut leben können."

Unterstützung erhielt Kramp-Karrenbauer vom Koalitionspartner SPD. "Wenn wir unsere Sicherheit auf so eine kleine Armee stützen, dann muss diese Armee wenigstens voll ausgestattet sein", sagte ihr Verteidigungspolitiker Fritz Felgentreu. Dazu müssten die Ausgaben für die Bundeswehr auch in Zukunft steigen.

Scharfe Kritik an der mangelhaften Ausstattung der Bundeswehr und an den nicht gelösten Beschaffungsproblemen kam von der Opposition. Deutschland gebe mit 44,9 Milliarden Euro so viel Geld wie nie zuvor für Verteidigung aus, sagte der AfD-Abgeordnete Rüdiger Lucassen. "Trotz dieses hohen Betrags hat Deutschland eine Armee, die ihren Auftrag, die Landes- und Bündnisverteidigung, nicht erfüllen kann." Michael Leutert von der Linken monierte: "Wir haben immer noch das Problem, dass die Gerätschaft nicht fliegt oder nicht schwimmt oder nicht fährt."

Der FDP-Abgeordnete Karsten Klein äußerte die Erwartung, dass die neue Verteidigungsministerin eine nachhaltige Wende bei der Mittelausstattung einleiten werde. Dies allein reiche aber nicht, das Material müsse auch bei der Truppe ankommen. "Wir möchten, dass Sie das Beschaffungswesen der Bundeswehr wieder auf Zack bringen." Der Grünen-Sicherheitspolitiker Tobias Lindner hatte eine weitere Forderung an die Ministerin: "Zeigen Sie, dass Rechtsextremismus nichts in unseren Streitkräften zu suchen hat."/sk/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
KARSTEN SA 0.00%10.05 Schlusskurs.195.59%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:35DEVISEN : Euro gibt nach
AW
18:49EU-Kommission - USA dürften wegen Airbus bald Zölle verhängen
RE
18:38OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Kartenhaus / Kommentar zu den Folgen ...
DP
18:32FRANZ HANIEL & CIE. GMBH : Haniel mit neuer strategischer Ausrichtung: Wachstum und Nachhaltigkeit im Fokus
DP
18:27DR. GREGER & COLLEGEN : ClinicAll stellt Insolvenzantrag - Jetzt Interessensgemeinschaft anschließen!
DP
18:24JOHNSON OHNE BREXIT-VORSCHLÄGE : Noch kein Ende des Alptraums
DP
18:18Bundesregierung beharrt auf Deckelung des EU-Haushalts
DP
18:06Handelsgespräche der USA mit China sollen Freitag fortgesetzt werden
RE
17:37WOCHENVORSCHAU : Termine bis 30. September 2019
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 17. September 2019
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"