Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Kramp-Karrenbauer erteilt Großteil der SPD-Sozialpläne eine Absage

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 22:19

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Großteil der sozialpolitischen Pläne der SPD zurückgewiesen. Über die Vorschläge zur Qualifizierung könne man "noch mal reden", sagte Kramp-Karrenbauer am Montagabend in den ARD-"Tagesthemen". Alles andere sehe sie "sehr kritisch", insbesondere auch, dass "Fördern und Fordern als Prinzip ein gutes Stück weit aufgegeben wird".

Das SPD-Sozialstaatskonzept sieht weniger Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger bei Auflagenverstößen vor, einen längeren Bezug des höheren Arbeitslosengeldes für ältere Arbeitslose und mehr gezielte Qualifizierung. Ab 58 Jahren soll es nach dem Willen der Sozialdemokraten bis zu drei Jahre Arbeitslosengeld I geben, um langjährige Einzahler zu belohnen und Gerechtigkeitslücken im System zu schließen. SPD-Chefin Andrea Nahles verteidigte die Vorhaben.

Kramp-Karrenbauer sagte in der ARD, sie frage sich, warum jemand, der "jeden Tag arbeitet, mit seinen Steuergeldern jemand solidarisch unterstützen soll, von dem wir dann nicht einmal mehr verlangen, dass er Meldepflichten oder die Pflicht an Maßnahmen teilzunehmen wahrnimmt". Die CDU-Chefin betonte, diese Meinungsverschiedenheit sei aber "kein Krach" und werde auch nicht zum vorzeitigen Ende der Koalition führen. Am Mittwochabend treffen sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD zu einer Sitzung des Koalitionsausschusses. Die CDU hatte angekündigte, die SPD-Pläne dort zur Sprache zu bringen.

Nahles bekräftigte im ZDF den Bruch der SPD mit dem Hartz-IV-System. Arbeitslose sollten den Staat als "Partner erleben und nicht als jemand, der sie nur kontrolliert", sagte sie im "heute-journal". Auf die Frage, wie die Grundrente mit dem Koalitionspartner umgesetzt werden könne, antwortete sie: "Wir bestehen darauf, dass sie umgesetzt wird, wie, darüber müssen wir natürlich reden." Die Vorschläge zum neuen Bürgergeld und zur Verlängerung des Arbeitslosengeldes I seien "erstmal eine Positionierung der SPD"./seb/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:59Geschäftsklima in Frankreich hellt sich überraschend auf
AW
08:55SPORT/ARD :  Nachfolger für Fußball-Experte Hitzlsperger bis zur EM 2020
DP
08:55OTS : UDI Beratungsgesellschaft mbH / te management Gruppe beteiligt sich am ...
DP
08:51DAX-Analyse am Morgen: Rückenwind für die Bullen
MA
08:34OTS : CRIF Bürgel GmbH / Firmeninsolvenzen sinken auf neuen Tiefstand - Bremen ...
DP
08:32Blatt - EU sieht in Italiens Etat "Ansteckungsgefahr" für Euro-Zone
RE
08:27Deutsche Inflationsrate fällt im Januar auf 1,4 Prozent
RE
08:09US-Demokraten kündigen Resolution gegen Trumps Notstandserklärung an
DP
08:09KORR : Inflationsrate in Deutschland geht deutlich zurück
AW
07:37Finanzministerium - Konjunkturperspektiven bleiben trübe
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung