Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Korr: Türkischer Pensionsfonds will Stahlproduzenten British Steel kaufen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.08.2019 | 13:29

LONDON/ISTANBUL (awp international) - Eine Tochter des türkischen Pensionsfonds Oyak soll den insolventen Stahlproduzenten British Steel übernehmen. Das teilte die britische Regierung am Freitag mit. Die Ataer Holding habe ein akzeptables Angebot für alle Teile des zweitgrössten britischen Stahlherstellers vorgelegt. Beide Seiten wollen nun in exklusiven Verhandlungen die Einzelheiten der Übernahme klären.

"Ich werde versuchen, diesen Prozess in den kommenden Wochen abzuschliessen", sagte der offiziell bestellte Insolvenzverwalter der Mitteilung zufolge. Unterdessen werde British Steel den Betrieb fortsetzen. Kunden würden weiterhin wie normal beliefert. Oyak zufolge soll die Übergabe noch in diesem Jahr stattfinden.

Oyak ist der Pensionsfond der türkischen Streitkräfte und besitzt Anteile am grössten türkischen Stahlproduzenten Erdemir. Oyak-Geschäftsführer Süleyman Savas Erdem bezeichnete die Investition in einer Mitteilung als eine der "grössten Errungenschaften der türkischen Stahlindustrie".

Brexit-Unsicherheiten, schwache Nachfrage und hohe Rohstoffpreise hatten den zweitgrössten britischen Stahlfabrikanten im Mai in die Insolvenz getrieben. British Steel hat rund 5000 Mitarbeiter, viele davon in Scunthorpe rund 290 Kilometer nördlich von London. Die Stahlindustrie ist in Grossbritannien seit den 1970er Jahren auf dem absteigenden Ast. Allein seit 1997 ist die Produktion von damals 18,3 Millionen Tonnen auf rund 7,5 Millionen Tonnen 2017 zurückgegangen.

Der Name British Steel erinnert an den grossen britischen Stahlhersteller, der 1967 durch die Verstaatlichung aus kleineren Privatfirmen entstand. Die Firma wurde aber 1988 privatisiert und fusionierte 1999 mit dem niederländischen Stahlwerk Koninklijke Hoogovens zu Corus. Corus wurde wiederum 2007 von Tata Steel gekauft, das heute der grösste britische Stahlproduzent ist und zur indischen Tata-Gruppe gehört. 2016 wurden grosse Teile der britischen Tata-Steel-Aktivitäten wiederum an den privaten Investor Greybull Capital veräussert und als British Steel weitergeführt./cmy/DP/nas

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
00:14NEXUS AG : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
PU
17.08.GEBERIT : Wenn Anleger die Themen Wasser und Schweiz verbinden wollen
MA
16.08.The Native wird Nexway-Anteil zu besseren Bedingungen los
AW
16.08.JOHN WILLIAMSON : Benchmark Metals Inc.: Benchmark durchteuft im ersten Bohrloch von 2019 11,7 g/t Gold und 476 g/t Silber auf 4,4 Metern
DP
16.08.Velodyne reicht Patentverletzungsklage gegen Hesai und RoboSense bei der ITC ein
BU
16.08.MEDIEN : Ewan McGregor könnte für Disney wieder Obi-Wan Kenobi spielen
DP
16.08.Fitch warnt vor Gefahr eines Staatsbankrotts Argentiniens
AW
16.08.AD-HOC-MITTEILUNG DER HORNBACH BAUMARKT AG : Vorstandsvorsitzender Steffen Hornbach möchte Mandat zum Jahresende niederlegen
PU
16.08.TESLA : Elektroauto-Vermieter will keine Tesla mehr - "Qualitätsmängel"
RE
16.08.WINDELN DE : Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung am 27. September 2019 zur Abstimmung über Kapitalmaßnahmen
PU
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung