Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Konjunkturoptimismus der Anleger überlagert Virus-Sorgen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
19.02.2020 | 17:59
A DAX logo is pictured at the trading floor of the stock exchange in Frankfurt

In der Hoffnung auf eine rasche Überwindung der Coronavirus-Krise kehren Anleger in die europäischen Aktienmärkte zurück.

"China hat weitere Maßnahmen angekündigt, um die heimische Wirtschaft zu stützen und die möglichen negativen Effekte der Epidemie abzumildern", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Dies hält bei den Anlegern die Hoffnung aufrecht, dass es nur zu einem kurzfristigen Konjunkturabschwung kommt, von dem sich die Weltwirtschaft relativ schnell wieder erholen kann." Andere Börsianer verwiesen zusätzlich auf die Erleichterung über die fallende Infektionsrate.

Dem Dax verhalf dies am Mittwoch zu einem Kursplus von 0,8 Prozent auf 13.789 Punkte. Das ist der höchste Schlusskurs seiner Geschichte. Der EuroStoxx50 stieg zeitweise auf ein Zwölf-Jahres-Hoch von 3864,72 Zählern und der breit gefasste Stoxx600 notierte mit 433,79 Stellen so hoch wie noch nie. Gleiches galt für den US-Technologieindex Nasdaq, der 9727,39 Punkte erreichte.

Zusätzliche Unterstützung erhielten die europäischen Indizes von der anhaltenden Schwäche des Euro, die Waren heimischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger macht. Die Gemeinschaftswährung war mit 1,0780 Dollar so billig wie zuletzt vor drei Jahren. Angesichts der wachsenden Kluft bei den Wachstumsaussichten für die USA und die Euro-Zone müsse mit einer weiteren Abwertung des Euro gerechnet werden, warnte Marshall Gittler, Chef-Analyst des Brokerhauses BDSwiss.

GOLDPREIS IN EURO AUF REKORDHOCH - ÖLPREIS STEIGT

Der Kurserholung an den Aktienmärkten zum Trotz blieb die "Antikrisen-Währung" Gold gefragt. Das Edelmetall verteuerte sich um bis zu 0,6 Prozent und blieb mit 1610,80 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) nur knapp unter ihrem Sieben-Jahres-Hoch vom Januar. Für heimische Anleger war Gold mit 1493,09 Euro so teuer wie nie. "Wer Zweifel an den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus hat, sollte sich die überraschende Umsatzwarnung von Apple vor Augen halten", schrieben die Analysten des Brokerhauses PVM. "Das ist bislang der sicherste Hinweis auf die Belastungen für die Weltwirtschaft." Zwei Tage nach dem iPhone-Hersteller teilte der Sportartikel-Anbieter Adidas mit, sein China-Geschäft sei wegen der Epidemie um 85 Prozent eingebrochen.

Am Rohölmarkt verteuerte sich die Sorte Brent aus der Nordsee um 2,6 Prozent auf 59,24 Dollar je Barrel (159 Liter). Getrieben werde der Preis unter anderem von den US-Sanktionen gegen eine Tochter des russischen Ölkonzerns Rosneft, sagte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. Sie beschnitten weiter die Möglichkeit Venezuelas, Öl zu verkaufen. Gleichzeitig bleibe die libysche Ölproduktion wegen der dortigen Kämpfe stark eingeschränkt.

T-AKTIE STEIGT - ÜBERNAHMEFANTASIE UM SIXT LEASING

Im Dax stand die Deutsche Telekom im Rampenlicht. Der operative Quartalsgewinn habe leicht über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Ulrich Rathe von der Investmentbank Jefferies. Sein Kollege Wolfgang Specht von Bankhaus Lampe sagte voraus, dass die geplante Fusion der US-Tochter T-Mobile mit dem Rivalen Sprint zur Jahresmitte in trockenen Tüchern sein werde. "Die Synergien und verbesserten strategischen Optionen spiegeln sich noch nicht vollständig im Telekom-Kurs wider." Die T-Aktie schloss 4,2 Prozent im Plus bei 16,55 Euro. Die Papiere von T-Mobile erreichten an der Wall Street mit 101,35 Dollar ein Rekordhoch.

Parallel dazu schossen Titel von Sixt Leasing gut 23 Prozent in die Höhe auf 17,76 Euro. Das ist der größte Tagsgewinn der Firmengeschichte. Der Autovermieter Sixt will bei der Leasinggesellschaft aussteigen. Angepeilt sei ein Verkaufspreis von 18 Euro je Aktie plus einer Dividende für 2019. Sixt-Aktien gewannen 6,6 Prozent.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -2.94%199.85 verzögerte Kurse.-28.95%
APPLE INC. -5.26%240.91 verzögerte Kurse.-13.40%
COMMERZBANK AG -6.30%3.1 verzögerte Kurse.-40.03%
DAX -3.94%9544.75 verzögerte Kurse.-25.01%
DEUTSCHE TELEKOM AG -2.49%11.52 verzögerte Kurse.-18.92%
EURO STOXX 50 -3.83%2680.3 verzögerte Kurse.-27.14%
LONDON BRENT OIL -1.42%25.6 verzögerte Kurse.-62.08%
NASDAQ COMP. -4.41%7360.581575 verzögerte Kurse.-16.39%
SIXT LEASING SE 0.11%18.36 verzögerte Kurse.62.01%
STOXX EUROPE 600 -2.90%310.77 verzögerte Kurse.-25.24%
T-MOBILE US 1.47%85.13 verzögerte Kurse.6.99%
WTI 4.84%21.22 verzögerte Kurse.-62.40%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Märkte"
01.04.Aktien New York Schluss: April beginnt mit schweren Kursverlusten
AW
01.04.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Deutliche Verluste im trüben internationalen Umfeld
DP
01.04.Aktien New York Schluss: April beginnt mit schweren Kursverlusten
DP
01.04.Aktien New York Schluss: April beginnt mit schweren Kursverlusten
DP
01.04.Aktien New York: Zweites Quartal beginnt mit herben Kursverlusten
AW
01.04.Aktien New York: Zweites Quartal beginnt mit herben Kursverlusten
DP
01.04.Aktien Europa Schluss: Corona-Ausbreitung in USA bremst Erholung
DP
01.04.Aktien Europa Schluss: Corona-Ausbreitung in USA bremst Erholung
AW
01.04.Aktien Frankfurt Schluss: Sehr schwach - Sorgen vor weiterer Talfahrt
AW
01.04.Aktien Europa Schluss: Sorgen um Corona-Ausbreitung in USA bremsen Erholung
DP
News im Fokus "Märkte"