Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Konjunkturhoffnungen holen Europas Anleger aus der Deckung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
03.08.2020 | 15:51
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Anzeichen für eine Konjunkturerholung in Europa haben zum Wochenauftakt Schnäppchenjäger auf den Plan gerufen.

Vor allem Technologiewerte waren nach positiven Vorgaben aus den USA gefragt. Der Dax legte am Montag 2,7 Prozent zu auf 12.646,98 Zähler, der EuroStoxx50 gewann 2,5 Prozent auf 3254,43 Punkte. Für Rückenwind sorgten Industriedaten. Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte hat sich die Industrie der Euro-Zone von den heftigen Corona-Einbrüchen erholt. In Deutschland stieg der Einkaufsmanagerindex sogar auf den höchsten Stand seit Ende 2018. Auch China kommt schneller als erwartet wieder auf die Beine.

"Eine mögliche Kurserholung könnte sich aber auch schnell als Strohfeuer entpuppen", sagte Timo Emden, Marktanalyst vom gleichnamigen Analysehaus. Die Furcht vor einer zweiten Welle - und damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens - sorgt für Nervosität. Die Lage in Australien habe gezeigt, dass auch die Wiedereinführung scharfer Restriktionen nicht ausgeschlossen werden könne, sagte Commerzbank-Analystin Esther Reichelt.

Allerdings könne wie in den USA die wirtschaftliche Erholung auch ohne explizite Beschränkungen stocken. Der Fokus liege nun auf den Verhandlungen über ein neues US-Konjunkturpaket. Für einen Dämpfer sorgte der Stabschef des Präsidialamts, Mark Meadows, der gesagt hatte, er sei skeptisch, dass es in naher Zukunft eine Lösung geben werde. In den USA notierten die Börsen fester.

Der Dollar legte wieder etwas zu, der Euro lag 0,3 Prozent tiefer bei 1,1736 Dollar. Experten sahen darin jedoch noch keine Trendwende: "Die Pause beim Dollar-Rückgang ist vor allem auf technische Faktoren zurückzuführen und hat nichts damit zu tun, dass sich etwas an den Umständen geändert hat, die gegen den Greenback sprechen", sagte Ricardo Evangelista, Analyst beim Brokerhaus ActivTrades. Die Corona-Krise sei außer Kontrolle, das bremse Hoffnungen auf eine rasche Erholung und zwinge die Fed, die Geldschleusen weit offen zu lassen.

RÜCKENWIND DURCH BERICHTSSAISON

Unternehmenszahlen heben aber vor allem in den USA die Stimmung. "Viele Anleger blicken zurück und können sich nicht an eine Berichtssaison erinnern, die dermaßen erfreulich verlaufen ist, natürlich nur relativ zu den Erwartungen, nicht aber in absoluten Zahlen", sagte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Im Schnitt lägen die US-Unternehmen mit ihren bislang vorgelegten Zahlen zwar rund ein Fünftel über den niedrigen Erwartungen, im Vergleich zum Vorjahr aber rund 35 Prozent darunter.

Gefragt waren vor allem Technologiewerte: Der entsprechende Branchenindex legte 2,9 Prozent zu. In den USA verdient "Big Tech" prächtig; Apple übertrumpfte inzwischen sogar den saudischen Ölgiganten Aramco an Börsenwert.

Für Enttäuschung sorgte dagegen die britische Großbank HSBC, deren Aktien 2,7 Prozent nachgaben. Der Vorsteuergewinn des Geldhauses brach im ersten Halbjahr um 65 Prozent auf 4,32 Milliarden Dollar ein und damit stärker als von Analysten erwartet.

Bauchschmerzen bereitete Anleger der Kaufpreis von 16,4 Milliarden Dollar, zu dem Siemens Healthineers den kalifornische Krebstherapie-Spezialisten Varian übernehmen will. Der Zukauf ergebe zwar strategisch Sinn, sei aber relativ teuer, sagten mehrere Marktteilnehmer. Mit einem Abschlag von 8,9 Prozent gehörte die Healthineers-Aktie zu den größten Verlierern im Nebenwerteindex MDax.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. 2.52%435.75 verzögerte Kurse.44.74%
CMC MARKETS PLC -2.49%313 verzögerte Kurse.113.51%
COMMERZBANK AG 2.37%4.452 verzögerte Kurse.-19.30%
DAX 2.71%12646.98 verzögerte Kurse.-4.54%
EURO STOXX 50 2.33%3248.28 verzögerte Kurse.-15.24%
HSBC HOLDINGS PLC -3.39%332.25 verzögerte Kurse.-43.87%
MDAX 1.83%26670.76 verzögerte Kurse.-5.80%
SAUDI ARABIAN OIL COMPANY 0.15%33 Schlusskurs.-6.38%
SIEMENS AG 3.40%112 verzögerte Kurse.-3.90%
SIEMENS HEALTHINEERS AG -8.95%40.02 verzögerte Kurse.-6.54%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
07:35DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Leicht im Plus
DP
07:12DAX-FLASH : Dax vor solidem Auftakt am nächsten Berichtssaison-Tag
DP
03.08.Aktien New York Schluss: Daten treiben an - Tech-Indizes auf Rekordhoch
AW
03.08.Aktien New York Schluss: Gute Daten treiben an - Tech-Indizes auf Rekordhoch
DP
03.08.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Gewinne - Budapest leichter
DP
03.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX nach acht Verlusttagen in Folge fester
DP
03.08.Aktien Europa Schluss: Starker Monatsauftakt nach guten Konjunkturdaten
DP
03.08.Aktien Schweiz Schluss: Nach guten Konjunkturdaten auf breiter Front fest
AW
03.08.Aktien Frankfurt Schluss: Konjunkturdaten treiben Dax wieder kräftig an
AW
03.08.Aktien Frankfurt Schluss: Konjunkturdaten treiben Dax wieder kräftig nach oben
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"