Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Japans Wirtschaft 2017 mit stärkstem Wachstum seit Jahren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 12:16

Tokio (awp/sda/reu) - Japans Wirtschaft hat 2017 das stärkste Wachstum seit Jahren hingelegt. Laut am Mittwoch veröffentlichten Regierungsdaten stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 1,6%. Ein höherer Wert wurde zuletzt 2013 mit einem Plus von 2,0% erreicht.

Die nunmehr erreichte Serie von acht Quartalen Wachstum in Folge hat es in Japan seit den Boom-Zeiten der 1980er Jahren nicht mehr gegeben.

Zum Jahresende liess es die Wirtschaft jedoch überraschend ruhig angehen: Von Oktober bis Dezember legte das BIP aufs Jahr hochgerechnet nur um 0,5% zu.

Ökonomen hatten mit einem fast doppelt so schnellen Tempo gerechnet. "Doch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind weiter gut. Daher dürfte die Wirtschaft auch dieses Jahr ihre Wachstumsmöglichkeiten voll ausreizen", so Ökonom Hiroaki Muto vom Institut Tokai Tokyo Research Center.

STARKER YEN SETZT EXPORTEUREN ZU

Der Aufschwung wird vor allem von robusten Konsumausgaben sowie anziehenden Investitionen getragen, die das Wachstum zum Jahresende anschoben. Der starke Yen macht jedoch den Exporteuren zunehmend das Leben schwer. So lieferte der Aussenhandel in den letzten drei Monaten des vorigen Jahres keine Wachstumsimpulse.

Die Notenbank setzt darauf, dass mit dem Aufschwung auch die unerwünscht niedrige Inflation endlich in Richtung ihres Ziels von zwei Prozent nach oben getrieben wird.

Dabei hofft die Bank von Japan (BOJ) auf ein stärkeres Anziehen der Löhne. Doch im vierten Quartal fielen die Gehälter preisbereinigt um 0,4%; das ist der erste Rückgang binnen drei Quartalen.

Notenbankchef Haruhiko Kuroda versucht mit Rückendeckung von Ministerpräsident Shinzo Abe seit Jahren, die Konjunktur mit massiven Geldspritzen zu stärken und die Inflation anzuheizen. Trotz der brummenden Wirtschaft schloss er jüngst eine baldige Abkehr von der Politik des billigen Geldes aus, da das Inflationsziel noch lange nicht erreicht sei.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13:45STICHWORT : Erdogans Schwiegersohn - oder Finanzminister? Wer ist Berat Albayrak?
DP
13:42Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht
DP
13:22DEVISEN : Euro etwas erholt, auch zum Franken - Rupie weiter unter Druck
AW
13:17DEVISEN : Euro etwas erholt - Rupie weiter unter Druck
DP
13:07Equinet sieht OHB-Gewinnpotenzial noch nicht genug berücksichtigt
DP
13:04Bankhaus Oddo BHF erwartet anhaltende Mini-Zinsen im Euro-Raum
RE
12:55Staatsanwaltschaft befürchtet 'noch zehn bis 20' Vermisste in Genua
DP
11:54LIRA-KRISE : Rund 4000 Investoren in Telefonkonferenz mit Finanzminister
AW
11:53Krisentreffen zu Enercon - Altmaier sagt Unterstützung zu
DP
11:44Gastgewerbe steuert auf Rekordjahr zu
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung