Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Inflationsrate in der Euro-Zone fällt trotz EZB-Geldspritzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 11:12
The famous euro sign landmark is pictured outside the former headquarters of the European Central Bank (ECB) in Frankfurt

Berlin (Reuters) - Ungeachtet der lockeren Geldpolitik der EZB sind die Preise in der Euro-Zone im April langsamer gestiegen.

Die Inflationsrate fiel auf 1,2 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch mitteilte und damit eine frühere Schätzung bestätigte. Im März hatten die Verbraucherpreise noch um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zugelegt.

Lebensmittel, Alkohol und Tabak verteuerten sich jetzt mit 2,4 Prozent spürbar. Bei Energie fiel der Preisaufschlag mit 2,6 Prozent noch deutlicher aus. Dagegen kletterten die Preise für Dienstleistungen nur um 1,0 Prozent, die für Industriegüter um 0,3 Prozent.

Um die Inflation anzuheizen, hat die EZB über Wertpapierkäufe bereits mehr als zwei Billionen Euro in das Finanzsystem gepumpt. Doch der von den Währungshütern als ideal für die Konjunktur angestrebte Wert von knapp zwei Prozent ist noch immer nicht in Sichtweite. Die EU-Kommission geht in ihren jüngsten Vorhersagen davon aus, dass die Inflationsrate im laufenden und auch im nächsten Jahr mit 1,5 beziehungsweise 1,6 Prozent weiter unter dem Ziel der EZB bleiben wird.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:53LIRA-KRISE IN DER TÜRKEI :  Konferenz mit tausenden Investoren
DP
17:50Pfund-Anleger fürchten sich vor Brexit-Chaos
RE
17:37Brandenburg verspricht Aufklärung im Pharmaskandal
DP
17:36WOCHENVORSCHAU : Termine bis 30. August 2018
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 17. August 2018
DP
17:34Top-Manager der Credit Suisse wechselt zur Deutschen Bank
RE
17:26DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 16.08.2018
DP
17:10Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen
RE
17:10Mindestens fünf weitere Bundesländer von Pharmaskandal betroffen
DP
17:09WEGEN IMPFSTOFF-SKANDAL : Funktionäre in China müssen Posten räumen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung