Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Inflation in Euro-Zone zieht leicht an - EZB-Ziel aber noch weit weg

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.03.2019 | 11:33
The logo of the European Central Bank is pictured outside its headquarters in Frankfurt

Berlin (Reuters) - Der Preisauftrieb im Euro-Raum hat leicht zugenommen, bleibt aber deutlich unter dem Ziel der EZB von knapp zwei Prozent.

Im Februar stieg die jährliche Inflationsrate auf 1,5 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag mitteilte. Im Januar lag sie bei 1,4 Prozent. Für Auftrieb sorgte erneut Energie, die sich im Februar zum Vorjahr um 3,6 Prozent verteuerte. Im Januar waren es nur 2,7 Prozent. Auch unverarbeitende Lebensmittel wie etwa Kartoffeln trugen überdurchschnittlich zur Teuerung bei: Die Preise für diese Produktgruppe zogen um 2,9 Prozent an (Januar: 1,8 Prozent).

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Inflationsrate von "unter, aber nahe zwei Prozent an". Die EZB-Volkswirte kappten jüngst ihre Inflationsprognose für das laufende Jahr auf 1,2 (bisher: 1,6) Prozent. Auch in den kommenden beiden Jahren wird der Vorhersage zufolge das Ziel nicht annähernd erreicht.. Die Währungshüter verfehlen es bereits seit dem Frühjahr 2013. Angesichts dieser Entwicklung schlägt der finnische Notenbankchef Olli Rehn eine Reform der geldpolitischen Strategie vor: Es gehe darum, dass die Geldpolitik der EZB "glaubwürdig und effizient" bleibe. Rehns Vorstoß lässt aufhorchen, da er neben dem französischen Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau und Bundesbankchef Jens Weidmann als ein potenzieller Bewerber für den Posten des künftigen EZB-Chefs gilt. Amtsinhaber Mario Draghi gibt den Spitzenposten im Herbst ab.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:50Verband - Auftragslage britischer Industrie so schlecht wie 2016
RE
12:40HOLMES INVESTMENT PROPERTIES PLC : HIP Plc Resultate der Hauptversammlung
DP
12:38EZB-Vize de Guindos für mehr Überwachung von Schattenbanken
RE
12:26EU-Staaten geben endgültig grünes Licht für Verbot von Einmal-Plastik
DP
12:24'LONELY PLANET' : Liechtenstein Topziel im Sommer 2019 in Europa
DP
12:21Handelskonflikt dämpft Maschinenexporte nach China
AW
11:34OTS : Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) / Biogasanlagen: Nachhaltiger und ...
DP
11:30OECD rechnet mit schwächerem Wachstum der Schweizer Wirtschaft
AW
11:21DAX IM AUFWIND : Stimmung bleibt dennoch angespannt
MA
11:15Mietervereine sollen Vermieter für Wucher-Inserate abmahnen können
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung