Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Ifo-Umfrage - Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 08:59
Cranes move shipping containers stacked along the dockside at the Seayard Co. terminal, operated by the Marseille-Fos port authority in Fos sur Mer

Berlin (Reuters) - Das Weltwirtschaftsklima ist so schlecht wie seit über sieben Jahren nicht mehr.

Das Barometer sank im ersten Quartal auf minus 13,1 von minus 2,2 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner vierteljährlichen Umfrage unter fast 1300 Experten aus 122 Ländern mitteilte. "Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest zum vierten Rückgang des Indikators in Folge. Sowohl die Lage als auch die Aussichten wurden merklich pessimistischer eingeschätzt. Die Experten erwarten ein schwächeres Wachstum des privaten Konsums, der Investitionen und des Welthandels.

Das Wirtschaftsklima verschlechterte sich vor allem in den Industriestaaten. "Dabei stachen insbesondere die USA heraus mit einem Einbruch der Erwartungen und der Lagebeurteilung", sagte Fuest. "Aber auch für die Europäische Union revidierten die Experten ihre Einschätzungen deutlich nach unten." Dagegen blieb das Klima in den Schwellen- und Entwicklungsländern weitgehend unverändert, nachdem es in den zwei Quartalen zuvor jeweils stark rückläufig war. Im Nahen Osten und in Nordafrika kühlte es sich deutlich ab.

Das globale Bruttoinlandsprodukt dürfte nach Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr nur noch um 3,5 Prozent und 2020 um 3,6 Prozent zulegen, wie der IWF im Januar in seinem "World Economic Outlook" prognostizierte. Im Oktober hatte er für beide Jahre 3,7 Prozent vorhergesagt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
25.04.Macron räumt Differenzen zwischen Deutschland und Frankreich ein
DP
25.04.DEVISEN : Euro im US-Handel kaum erholt
AW
25.04.DEVISEN : Euro im US-Handel kaum erholt vom tiefsten Stand seit Mai 2017
DP
25.04.Zurich zahlt in USA Busse von 5,1 Mio Dollar wegen Hilfe zu Steuerhinterziehung
AW
25.04.OTS : Westfalen-Blatt / Westfalen-Blatt: Kommentar zur gescheiterten Bankenfusion
DP
25.04.EU und Japan wollen noch enger zusammenarbeiten
DP
25.04.Macron lockt Franzosen mit neuen Milliarden-Zugeständnissen
DP
25.04.Zurich zahlt in USA Busse von 5,1 Millionen Dollar wegen Steuervergehen
AW
25.04.600 FORSCHER DRÄNGEN EU : Mehr Druck auf Brasilien bei Umweltschutz
DP
25.04.EU und Japan vereinbaren noch engere Zusammenarbeit
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung