Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

IWF - Dollar ist um bis zu zwölf Prozent überbewertet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.07.2019 | 16:03
FILE PHOTO: The IMF logo is seen outside the headquarters building in Washington

Washington (Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält den US-Dollar für deutlich überbewertet.

Dieser sei auf der Grundlage der kurzfristigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten um sechs bis zwölf Prozent zu teuer, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Die Kurse des Euro, des japanischen Yen und des chinesischen Yuan bewegten sich hingegen weitgehend auf einem angemessenen Niveau.

Für Deutschland sei der Euro-Kurs angesichts seines hohen Überschusses in der Leistungsbilanz allerdings um acht bis 18 Prozent zu niedrig. Um den vor allem durch die enorme Exportstärke entstandenen Überschuss abzubauen, sollte Deutschland mehr in die heimische Infrastruktur investieren, rät der IWF. Deutschland dürfte in diesem Jahr nach Prognose des Ifo-Instituts erneut den weltweit höchsten Leistungsbilanzüberschuss aufweisen, was US-Präsident Donald Trump, aber auch EU-Kommission immer wieder kritisieren. Er sei "übermäßig", befand auch ein ranghoher IWF-Vertreter.

Trump hat auch wiederholt angeprangert, dass der Dollar zu stark sei und die US-Exporteure behindere. Im Juni kritisierte er in diesem Zusammenhang auch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und dessen Präsident Mario Draghi. "Mario Draghi kündigte gerade an, dass weitere Impulse kommen könnten, die den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließen", so der Republikaner. Dies mache es für Europa auf unfaire Weise leichter, mit den USA zu konkurrieren. "Sie sind damit seit Jahren durchgekommen, zusammen mit China und anderen." Je billiger der Euro, desto preislich wettbewerbsfähiger werden Produkte der Euro-Länder in anderen Währungsräumen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.06%7.09264 verzögerte Kurse.2.90%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
13:4340 bayerische Bierbrauer erhöhen Kistenpfand ab März 2020
DP
13:22REGIERUNGSSUCHE IN ITALIEN :  Parteien mit mehr Zeit zum Verhandeln
DP
13:16Staatsmedium - China wird bald Gegenmaßnahmen auf US-Zölle präsentieren
RE
13:03Deutschland treibt mehr Handel mit Polen als mit Großbritannien
RE
13:01TAIYO JAPAN II GMBH : Laufzeitverlängerung
DP
12:41G7/MERKEL STÜTZT MACRON : Brände in Brasilien gehören auf Tagesordnung
DP
12:37Wirtschaftsministerium warnt vor Herbeireden von Rezession
RE
12:33BERICHT : Altmaier strebt europäisches Cloud-Netzwerk 'Gaia X' an
DP
12:31Union will Unternehmenssteuern bei 25 Prozent deckeln
RE
11:38G7/BÜNDNIS :  Staaten müssen mehr für Artenvielfalt und Naturschutz tun
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung