Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

IPO/Kreise: Xiaomi muss bei Börsengang weitere Abstriche machen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
29.06.2018 | 07:49

PEKING (dpa-AFX) - Der Börsengang des chinesischen Smartphone-Aufsteigers Xiaomi fällt offenbar deutlich kleiner aus als zuletzt noch erwartet. Die Papiere konnten nur für 17 Hongkong-Dollar und damit zum unteren Ende der Emissionsspanne losgeschlagen werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertrauten Person berichtete. Das Unternehmens wollte die Informationen nicht kommentieren, wie es in dem Bericht hieß.

Sollte es so kommen, würde der Börsengang umgerechnet rund 4,7 Milliarden US-Dollar (rund 4 Mrd Euro) einspielen. Trotz der geringer als erhofft ausgefallenen Einnahmen ist der Xiaomi-Börsengang in Hongkong der größte seit September 2016 - und auch weltweit liegt Xiaomi mit dem Volumen weit vorne.

Die jetzt erzielte Bewertung des Unternehmens von insgesamt rund 54 Milliarden US-Dollar liegt aber deutlich unter dem, was sich der Konzern im Vorfeld erhofft hatte. Als die Vorbereitungen zum Börsengang im vergangenen Jahr begannen, war von 100 Milliarden Dollar die Rede - zuletzt hatte Xiaomi seine Erwartungen bereits heruntergeschraubt.

Die Firma, die auch diverse andere Elektronikgeräte vom Fernseher bis zur Fritteuse baut, wurde vor allem mit ihren Smartphones bekannt. Sie brachten im vergangenen Jahr rund 70 Prozent der Xiaomi-Erlöse ein. Die technisch hochgerüsteten, aber vergleichsweise günstigen Computer-Telefone, die online verkauft werden, hatten Xiaomi nach der Gründung 2010 schnell groß gemacht.

Inzwischen machen der Firma aber andere chinesische Anbieter wie Oppo und Vivo mit diesem Geschäftsmodell starke Konkurrenz. Xiaomi hatte im vergangenen Jahr und im ersten Quartal dieses Jahres rote Zahlen geschrieben./zb/tav


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.09.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Indizes neu gemischt / Kommentar zur ...
DP
21.09.TÜRKISCHER FINANZMINISTER : 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland
DP
21.09.MERKEL : Wollen Lösung im Fall Maaßen im Laufe des Wochenendes finden
DP
21.09.Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft 'klug'
DP
21.09.KÜHNERT : Maaßen darf künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden
DP
21.09.US-KONGRESSWAHLEN : Vorzeitige Stimmabgabe in zwei Staaten begonnen
DP
21.09.SPD-Vize Kohnen begrüßt Neuverhandlung - 'Entscheidung korrigieren'
DP
21.09.Trump-Berater - Nafta-Nachfolgeabkommen ohne Kanada rückt näher
RE
21.09.Trump sieht von Freigabe von Dokumenten zur Russland-Ermittlung ab
DP
21.09.Neuverhandlung des Maaßen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung