Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

IPO: ChemChina will KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.12.2017 | 10:28

MÜNCHEN/SHANGHAI (dpa-AFX) - Der chinesische Staatskonzern ChemChina will den deutschen Maschinenbauer KraussMaffei in Shanghai an die Börse bringen. Dazu soll das Münchener Unternehmen in eine bereits börsennotierte Firma von ChemChina eingebracht werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. ChemChina bringt zudem drei chinesische Werke zur Herstellung von Maschinen für die Reifen- und Gummiproduktion in die Firma ein.

"Mit der geplanten Transaktion erhalten wir Zugang zum Kapitalmarkt und haben mit neuen finanziellen Mitteln die Möglichkeit, unser Unternehmen weiterzuentwickeln und das geplante Wachstum zu beschleunigen", sagte KraussMaffei-Chef Frank Stieler. ChemChina solle Mehrheitsaktionär bleiben, Hauptsitz von KraussMaffei bleibe München. Die Chinesen hatten die Mehrheit an dem Spezialisten für Reifen- und Gummiproduktionsanlagen im April 2016 übernommen.

Die Firma hat die gleichen Wurzeln wie die Panzerschmiede KraussMaffei Wegmann, beide arbeiten aber unabhängig voneinander. Derzeit arbeiten mehr als 5000 Mitarbeiter für den Kunststoffmaschinenbauer, dieses Jahr soll der Umsatz von 1,27 Milliarden Euro im Vorjahr auf über 1,3 Milliarden Euro klettern. Der Gang an die Börse steht noch unter Vorbehalt behördlicher Genehmigungen in China. Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft IG Metall begrüßten den Schritt. "Die weitere Verbesserung des Zugangs zum chinesischen Markt wird weiteres Wachstum schaffen, wodurch die bestehenden Arbeitsplätze in Deutschland und Europa gesichert werden", sagte Betriebsratschef Peter Krahl laut Mitteilung./men/nas/she


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17.10.Österreichs Kanzler Kurz vermisst Bewegung Mays im Brexit-Streit
DP
17.10.ROUNDUP 5/BREXIT-GIPFEL : Optimismus - aber kein greifbarer Fortschritt
DP
17.10.EU-GIPFEL : Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen
DP
17.10.Brexit-Gipfel in Brüssel zuende
DP
17.10.ROUNDUP 4 : EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal
DP
17.10.US-Notenbank diskutiert trotz Trump über Verschärfung der Geldpolitik
DP
17.10.DEVISEN : Eurokurs gibt noch etwas nach
DP
17.10.TAJANI : May ohne neue Brexit-Vorschläge beim EU-Gipfel
DP
17.10.US-Notenbank diskutiert über restriktive Geldpolitik
DP
17.10.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Sturm und Drang / Kommentar zum ...
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung