Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Helaba macht deutlich mehr Gewinn - Keine Prognose für 2020

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
25.03.2020 | 10:33
The logo for Landesbank Hessen-Thüringen Helaba is seen at the SIBOS banking and financial conference in Toronto

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat dank des Rückenwinds durch Übernahmen ihren Gewinn 2019 kräftig gesteigert.

Das Ergebnis vor Steuern legte um 20 Prozent auf 533 Millionen Euro zu, wie die Helaba am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich blieben 480 (Vorjahr: 278) Millionen Euro übrig. "Die wirtschaftlichen Folgen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus lassen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine seriöse Ergebnisprognose zu", sagte der scheidende Vorstandschef Herbert Hans Grüntker und verzichtete auf einen Ausblick für 2020.

Deutlich positiv wirkte sich im vergangenen Jahr die Übernahme der Dexia Kommunalbank Deutschland (DKD) aus. Der Zinsüberschuss der Helaba legte wegen des höheren Kreditvolumens um elf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu, der Provisionsüberschuss wuchs um 13 Prozent auf 395 Millionen Euro.

Belastet wurde das Ergebnis dagegen von den Kosten für den Konzernumbau. Angesichts der niedrigen Zinsen, der steigenden Kosten und des starken Wettbewerbs will der Konzern nach früheren Angaben bis 2023 rund 400 der 2700 derzeit besetzten Stellen in der Helaba-Kernbank abbauen. Insgesamt arbeiten bei der Landesbank, zu der auch die Frankfurter Sparkasse und die Landesbausparkasse gehören, rund 6100 Mitarbeiter.

GRÜNTKER: "KEINE VERZWERGUNG"

Die Gespräche über eine Fusion haben Deka und Helaba vor kurzem wegen der Coronakrise auf Eis gelegt. Grüntker, der Ende Mai aus dem Amt scheidet und an seinen Stellvertreter Thomas Groß übergibt, sieht das Projekt noch nicht endgültig begraben, wies aber auf Hindernisse hin. Er sei überzeugt, dass die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe von dem durch einen Zusammenschluss entstehenden Zentralinstitut profitieren könne. Dieses müsse aber eine gewisse Mindestgröße haben. "Eine Verzwergung unserer Organisation ist dabei nicht hilfreich", sagte Grüntker. Andere Stimmen im Sparkassenlager drängen dagegen auf eine möglichst starke Verringerung der Risiken.

Gegen eine Fusion von Deka und Helaba gab es schon vor der Coronakrise viel Widerstand. Umstritten ist etwa, welche Teile in ein gemeinsames Institut eingebracht werden sollen, wie die Kosten verteilt werden und wie das Geschäftsmodell aussehen soll. An der Deka sind die knapp 400 deutschen Sparkassen über ihre regionalen Verbände beteiligt. Eigner der Helaba sind neben den Sparkassen in Hessen und Thüringen auch die beiden Bundesländer.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Unternehmen"
18:03GROßES INTERESSE AN DIESEL-VERGLEICH : 231 000 Kunden registriert
DP
17:54Presseschau vom Wochenende 14 (4./5. April)
AW
17:09Globus-Käufer wollen Nachverhandlungen mit Migros
AW
14:58AIRBUS : beschafft weiterhin Millionen von Schutzmasken in China und fliegt diese nach Europa ein.
PU
14:51Sunrise will eigene Glasfasernetze kräftig ausbauen
AW
14:07Preiskrieg und Nachfrageeinbruch am Ölmarkt - Opec+ vor Treffen
DP
11:55TEIL 2 : Exklusivinterview mit Brian Thurston, CEO von IMC International Mining
EQ
11:50INVESTORS RESEARCH : Sind Cannabisaktien nach einem Absturz wieder interessant für Investoren? Ein Gedankenspiel
EQ
11:42QUOTEN : Sieben Millionen sehen ZDF-Krimi aus dem Saarland
DP
09:55Airbus bringt Millionen Schutzmasken aus China - auch für Deutschland
DP
News im Fokus "Unternehmen"