Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Grünen-Chef Habeck verteidigt Forderung nach höheren Fleischpreisen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
23.05.2020 | 12:09

OSNABRÜCK (dpa-AFX) - Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat seine Forderung nach höheren Fleischpreisen verteidigt und Dumpingpreise von Supermärkten für Tierprodukte kritisiert. Solche Niedrigpreise entwerteten die Arbeit von Bauern und machten Tiere zu Rohstofflieferanten. "Deswegen sollten Dumpingangebote verboten werden, das hieße konkret, einen Mindestpreis für tierische Produkte festzusetzen, eine unterste Haltelinie", sagte Habeck der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Den Vorwurf der Linken, dass höhere Fleischpreise die soziale Spaltung verstärkten, wies Habeck zurück. "Die soziale Spaltung im Land ist ein Problem, aber man sollte sie nicht aufs Schnitzel verengen. Armut, soziale Ungerechtigkeit brauchen grundlegende Antworten", sagte er weiter. "Die Dumpingbedingungen, unter denen Bauern wirtschaften, sind alles andere als sozial gerecht."

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hatte Habecks Vorstoß für einen Mindestpreis für Tierprodukte zuvor in der "Welt" mit den Worten kritisiert: "Ich will keine soziale Spaltung über das Schnitzel."

Im "NOZ"-Interview brachte Habeck auch den von seiner Partei geforderten Tierschutzcent wieder ins Spiel, der auf Fleisch aufgeschlagen werden solle, um einen Umbau der Tierhaltung zu finanzieren und auch die Verschwendung von Lebensmitteln zu begrenzen. In einem größeren Kontext müssten aber auch EU-Agrarmittel anders eingesetzt werden, argumentierte Habeck. Dafür könne sich etwa Deutschland während seiner EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte einsetzen, so der Grünen-Politiker.

Die Grünen fordern seit Längerem höhere Preise für Tierprodukte. Angesichts der jüngsten Debatte über Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche war das Thema wieder in den Vordergrund geraten./gma/DP/stk


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:52Bahn-Kunden sollen von Mehrwertsteuersenkung profitieren
DP
12:51HDE HAUPTVERBAND DES DEUTSCHEN EINZELHANDELS E : Konjunkturpaket setzt positive Impulse für den Handel
PU
12:51SCHEUER : Machen Mobilität sauberer und nachhaltiger
DP
12:50GESAMT-MILLIARDEN GEGEN DIE CORONA-KRISE : Mutig oder 'teure Gießkanne'?
DP
12:49EU-Kommission will auf Impfgipfel 300 Millionen Euro zusagen
DP
12:48DEVISEN : Euro pendelt vor EZB-Entscheidungen um 1,12 US-Dollar
DP
12:48Hongkong verbietet Missachtung der chinesischen Nationalhymne
DP
12:48Steuerzahlerbund sieht in Konjunturpaket teils unnötige Belastung
DP
12:41BOUFFIER : Corona-Konjunkturpaket ist 'wichtiger Schritt'
DP
12:35Handwerksverband zollt Koalition für Hilfspaket Respekt
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"