Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Goldpreis vor Ausbruch? Prognose nach dem Jahreshoch

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.04.2018 | 15:35

Original abrufbar unter Trading-Treff.de bezieht sich auf die aktuelle Entwicklung im Edelmetall Gold.

 

Die Woche bereitete den Gold-Anlegern wieder Freude. Immerhin 0,5 Prozent Wochengewinn brachten den Goldpreis erneut seinem Ausbruchslevel auf der Oberseite näher. Dieses wurde bereits kurz getriggert und erzeugte kurzfristig ein neues Jahreshoch, aber nicht per Schlusskurs bestätigt. Wie vollzieht sich die Lage somit im Chartbild?

 

Jahreshoch im Goldpreis: Was sagt der Wochenchart?

Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit März 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1.348,6 Dollar.

Jahreshoch im Goldpreis: Wochenchart als Analyse
Jahreshoch im Goldpreis: Wochenchart als Analyse

 

12 Wochen Trading Range

Der Goldpreis bewegt sich seit 12 in einer ausgeprägten Konsolidierung zwischen 1.300 und 1.370 Dollar, wie man im Chart anhand der grau hinterlegten Fläche sehen kann. Es liegt also ein Seitwärtstrend bzw. eine Trading-Range vor.

 

Kurskerze erreicht neues Jahreshoch

Der Goldpreis erreichte in dieser Woche ein neues Jahreshoch bei 1.369,4 Dollar, wobei auch das Vorjahreshoch bei 1.362,4 Dollar kurz überschritten wurde. Die Kursgewinne konnten aber nicht gehalten werden, so dass der Goldpreis auf Wochenschlussbasis wieder zurück in die Trading-Range fiel.

 

Aufwärtstrendlinie getestet

Die relevante Aufwärtstrendlinie verbindet das Tief von Dezember 2016 mit dem Tief auf Juli 2017. Vor vier Wochen wurde diese Aufwärtstrendlinie erfolgreich getestet, was postiv zu werten ist.

 

Goldpreis testet den 20-Wochen GD

Der Goldpreis hat vor vier Wochen erneut die leicht steigende blaue Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) von oben getestet und konnte sich seitdem wieder deutlich davon entfernen, was positiv zu werten ist.

Der grüne Linie des 50-Wochen-GD ist weiter am steigen und der Goldpreis bewegt sich darüber.

Der sehr langfristig angelegte 200 Wochen GD bewegt sich seitwärts und notiert aktuell bei 1.235,6 Dollar (braue Linie im Chart).

Aus Sicht dieser Trendindikatoren liegt ein positives Chartbild vor und tendenziell weiter steigende Kurse sind wahrscheinlich.

 

Fazit der Gold-Chartanalyse

Der abgebildete Wochenchart kann weiterhin als verhalten positiv eingeschätzt werden.

Vermutlich liegt weiteres Aufwärtspotential für den Goldpreis vor, welches zunächst bis zum Hoch des Jahres 2016 bei 1.377,5 Dollar und dann bis zum Hoch des Jahres 2014 bei 1.392,6 Dollar führen könnte.

Erst ein Wochenschlusskurs unter der wichtigen $1.300 Dollar-Marke würde das verhalten positive Chartbild neutralisieren.

 

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Börsengeschäfte.

Bis zum nächsten Mal sagt Ihr Karsten Kagels von Kagels-Trading.de

 

Dieser Beitrag wurde von trading-treff.de zur Verfügung gestellt. Dort gibt es Analysen, Wissen und Emotionen zum Trading.

Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Trading-Treff.de / Pressefoto © Deutsche Bundesbank


© Markteinblicke.de 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16:22Zahl der Neubauverkäufe in den USA legte zu
AW
16:19Forscher - Staat muss gegen Wohnungsnot mehr Bauland bereitstellen
RE
16:18US-Neubaugeschäft zieht im August an
RE
16:18KRISE IN MADRID : Sozialisten weisen Forderung nach Neuwahlen zurück
DP
16:17OTTO-CHEF : Heißer Sommer führt zu schwächerem Umsatzwachstum
DP
16:16Nach Dürre haben sich Erzeugerpreise für Kartoffeln verdoppelt
RE
16:03INSTITUTE : Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt
DP
16:03STEINMEIER : EZB hat Euro in turbulenten Zeiten stabil gehalten
DP
15:59Italien will Haushaltsstreit mit EU vermeiden
RE
15:58Forschungsinstitute erwarten Ende 2020 EZB-Leitzins von 0,75 Prozent
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"