Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Globus-Käufer wollen Nachverhandlungen mit Migros

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
05.04.2020 | 17:09

Zürich (awp) - Der Verkauf der zur Migros gehörenden Warenhauskette Globus schien bereits unter Dach und Fach gebracht. Doch die Corona-Krise hat die Käufer in Schwierigkeiten gebracht. Nun wollen sie nachverhandeln, wie die "NZZ am Sonntag" berichtete.

Ob sich die Migros darauf einlässt, sei derzeit aber noch offen. Ein Scheitern der Transaktion könne sich die Genossenschaft allerdings nicht leisten, so das Blatt. Denn Globus sei seit Jahren mitgeschleppt worden, ohne dass es gelungen sei, das Warenhaus in die roten Zahlen zu hieven.

Dabei habe die Migros Ende Januar nach langer Suche endlich einen Käufer für die "serbelnde" Globus-Gruppe gefunden, ein Joint Venture aus der österreichischen Signa-Gruppe und der thailändischen Central Group. Bezahlen wollten sie eine Milliarde Schweizer Franken.

Mitten in der Corona-Krise befindet sich Signa in Deutschland mit ihrer Warenhauskette Karstadt Kaufhof nun aber in einer Insolvenz-Vorstufe, wie die Zeitung herausstreicht. Und auch Central leide als Betreiber der italienischen Luxuskette La Rinascente unter dem kompletten Lockdown des Landes.

Entgegenkommen der Migros "durchaus denkbar"

Doch noch sei Zeit für eine Nachverhandlung, denn der Deal wird erst in ein bis zwei Monaten abgeschlossen. Globus sollte ein prunkvolle Adresse mit diversen Luxusmarken werden, insbesondere auch für Touristen. Inmitten der Corona-Krise sei nun aber nicht absehbar wann die Touristen zurückkommen und ob die Luxusmarken weiterhin - wie angedacht - bereit seien, einen Teil der Sanierungskosten zu übernehmen, so die "NZZ am Sonntag" unter Berufung auf einen Insider.

Vor diesem Hintergrund hält es die Zeitung durchaus für denkbar, dass die Migros dem austro-thailändischen Joint Venture entgegenkommt. Zumal sie immer betont habe, dass nicht der beste Preis, sondern der Käufer mit dem überzeugendsten Konzept den Zuschlag bekomme.

jl/ra

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
03:45HYPERLOOP TRANSPORTATION TECHNOLOGIES : und TÜV SÜD geben Veröffentlichung erster vollständiger Sicherheitsrichtlinien der Branche bekannt
BU
02:11rf IDEAS gewinnt HP® JetAdvantage 2020 Partner Award for Customer Focus
BU
01:49MARY KAY : feiert 10. Jahrestag der Grundsätze zur Stärkung der Rolle der Frau mit anhaltendem Engagement für weibliche Führungskräfte und Einbeziehung von Frauen
BU
00:13MEDICAGO : startet klinische Phase-1-Studien für seinen COVID-19-Impfstoffkandidaten
BU
14.07.ANDERSEN GLOBAL : expandiert nach Trinidad und Tobago
BU
14.07.BRIGHTCOVE : erweitert Global Partner Programm von Weltformat
BU
14.07.PIETRO ROSA TBM : unterzeichnet mehrjährigen Vertrag mit Boeing zur Lieferung von Titanschmiedeteilen
BU
14.07.KOLLECTIVE : Technology demonstriert Skalierbarkeit von Microsoft-Teams für die Übertragung von Live-Veranstaltungen in weltweiten Microsoft Experience und Technology Centers
BU
14.07.Logitech nominiert Riet Cadonau für den Verwaltungsrat
AW
14.07.Goldman belässt Givaudan auf 'Sell' - Ziel 2800 Franken
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"