Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Gericht kippt Entlastung von Deutsche-Bank-Chef und AR-Chef

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.10.2019 | 13:22
CEO Sewing attends the annual shareholder meeting of Deutsche Bank in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Niederlage für die Deutsche Bank: Das Landgericht Frankfurt hat die Entlastung von Konzernchef Christian Sewing, Aufsichtsratschef Paul Achleitner und weiterer Vorstände durch die Hauptversammlung im Mai für nichtig erklärt.

Eine Sprecherin des Landgerichts bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters entsprechende Informationen des Magazins "Der Spiegel" (AZ 3-05 O 54/19). Auch die Entlastung der Vorstände Karl von Rohr, Garth Ritchie und Silvie Matherat erklärte das Landgericht nach einer Klage der Riebeck-Brauerei, hinter der der Deutsche-Bank-Aktionär Karl-Walter Freitag steht, für nichtig. Die Deutsche Bank kündigte an, Berufung beim Oberlandesgericht Frankfurt einzulegen.

Konkrete Folgen hat die Gerichtsentscheidung nicht. Sewing, Achleitner und von Rohr können ihre Ämter weiter ausüben. Ritchie und Matherat haben die Bank verlassen. Das Institut zeigte sich zuversichtlich: "Frühere Klagen dieses Berufsklägers zu Beschlüssen unserer Hauptversammlungen waren nur äußerst selten erfolgreich", sagte ein Sprecher.

Auf der Hauptversammlung im Mai hatten die Aktionäre harsche Kritik an der Führung der Deutschen Bank geübt und Sewing, Achleitner & Co. einen Denkzettel verpasst. So sprachen sich mehr als ein Viertel der Aktionäre gegen eine Entlastung Achleitners aus. Eine Nicht-Entlastung hätte zwar keine rechtlichen Folgen gehabt, wäre jedoch eine schwere Schlappe gewesen. Ein Antrag Freitags, Achleitner abzuwählen, scheiterte bei dem Aktionärstreffen.

Freitag liefert sich seit Jahren einen Kleinkrieg mit der Deutschen Bank und hat das Geldhaus wiederholt verklagt. In seiner Klage gegen die Entlastung der Manager machte er unter anderem geltend, dass die Aktionäre unzureichend über das Beratungshonorar informiert worden seien, das die Bank dem US-Finanzinvestor Cerberus zahlt, wie sein Anwalt Jan Bayer sagte. Cerberus ist mit drei Prozent einer der größten Deutsche-Bank-Aktionäre und berät die Bank gleichzeitig beim Konzernumbau - eine Doppelrolle, die von vielen Anlegern kritisiert wird.

Die Deutsche Bank wies den Vorwurf zurück, dass die Aktionäre nicht ausreichend informiert wurden. "Die schriftlichen Entscheidungsgründe liegen derzeit noch nicht vor. Wir sind aber fest davon überzeugt, unseren Aktionären auf der Hauptversammlung 2019 alle Fragen richtig und angemessen beantwortet zu haben", erklärte der Sprecher.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE BANK AG 1.21%6.525 verzögerte Kurse.-6.34%
DWS GROUP GMBH & CO. KGAA 0.98%30.92 verzögerte Kurse.32.31%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
07.12.US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer
AW
07.12.ELON MUSK : Tesla-Chef Musk vom Vorwurf der Verleumdung freigesprochen
AW
07.12.PG&E einigt sich mit Opfern der Waldbrände in Kalifornien
AW
07.12.DEFEKTE TEILE IN 737-JETS : Boeing soll Millionenstrafe zahlen
AW
07.12.O-RAN Alliance veröffentlicht ersten Software-Code
BU
07.12.SCHLUMBERGER : kündigt Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des vierten Quartals und des Gesamtjahres 2019 an
BU
06.12.WINDELN.DE SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
PU
06.12.Weiterer Logistiker-Warnstreik am Frankfurter Flughafen
DP
06.12.Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein
DP
06.12.Swiss Fibre Net kooperiert in Aarberg mit dem EWA
AW
News im Fokus "Unternehmen"