Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Europas Börsen geht ohne Wall Street die Puste aus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
03.07.2020 | 18:11
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Nach den jüngsten Kursgewinnen haben europäische Aktienanleger die Woche ruhig ausklingen lassen.

Der Dax ging am Freitag 0,6 Prozent tiefer bei 12.528 Punkten aus dem Handel, der EuroStoxx50 gab rund 0,7 Prozent nach. Die Handelsumsätze waren insgesamt dünn, weil sich Investoren wegen des verlängerten Wochenendes in den USA nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollten. Die Wall Street blieb wegen des anstehenden US-Unabhängigkeitstages geschlossen.

Unterstützung lieferten positive Konjunkturdaten. So stieg das Barometer für die Stimmung der Einkaufsmanager aus dem chinesischen Dienstleistungssektor im Juni auf 58,4 Punkte. Das ist der höchste Stand seit zehn Jahren. Seine Pendants für Deutschland und die Euro-Zone legten überraschend stark zu und lagen nur noch knapp unter der Schwelle von 50 Zählern, die Wachstum signalisiert.

Außerdem wirkten die unerwartet starken US-Arbeitsmarkdaten vom Donnerstag nach, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Die amerikanische Konjunktur befindet sich zwar weiterhin in einer schwierigen Situation, die Anleger sehen aufgrund der soliden Daten aber Licht am Ende des Corona-Tunnels." Die Sorgen wegen des rapiden Anstiegs der Infektionszahlen seien damit zumindest vorübergehend in den Hintergrund gerückt. Auf Wochensicht legte der Dax 3,6 Prozent zu.

ÖLPREIS UNTER DRUCK - GOLD BLEIBT TEUER

Am Rohölmarkt stand dagegen das Wiederaufflackern der Pandemie - vor allem in den USA - im Vordergrund. "Der Markt ist zwar zunehmend zuversichtlich geworden, dass die Lockerung der Beschränkungen für Reisen und das Geschäftsleben die Nachfrage treibt", kommentierten die Analysten der ANZ Bank. "Der Verlauf der Pandemie gefährdet diese Erholung allerdings." Dies drückte den Preis für die Ölsorte Brent aus der Nordsee rund ein Prozent ins Minus auf 42,65 Dollar je Barrel (159 Liter).

Die "Antikrisen-Währung" Gold blieb gefragt. Das Edelmetall hielt sich mit einem Kurs von 1775,80 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) in Reichweite des jüngsten Acht-Jahres-Hochs. Hier stützten außerdem die wieder wachsenden Spannungen zwischen den USA und China die Preise, sagte Analyst Jeffrey Halley vom Brokerhaus Oanda.

DELIVERY HERO NACH ZAHLEN IM AUFWIND

Zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zählte Delivery Hero. Die Aktien des Essenlieferanten stiegen zeitweise auf ein Rekordhoch von 105,15 Euro und gingen 4,7 Prozent fester aus dem Handel. Der Zuwachs der Bestellungen im zweiten Quartal liege deutlich über ihren Erwartungen, kommentierte Analystin Sarah Simon von der Berenberg Bank. Im Windschatten von Delivery Hero gewannen die Titel der "Lieferando"-Mutter Takeaway in Amsterdam 1,2 Prozent.

Angehobene Produktionsziele für Atomstrom ließen die Titel des französischen Versorgers EDF um 5,6 Prozent ansteigen. Ein Absatz von 315 bis 325 statt 300 Terawattstunden Strom entspreche einem zusätzlichen operativen Gewinn von 400 bis 800 Millionen Euro, rechneten die Analysten der Investmentbank Jefferies vor.

Aktien von Qiagen legten 0,8 Prozent auf 38,36 Euro zu. Gegen die geplante Übernahme des größten deutschen Biotechunternehmens regt sich Widerstand. Das Angebot des US-Laborausrüsters Thermo Fisher von 39 Euro je Aktie oder insgesamt rund 10,4 Milliarden Euro sei deutlich zu niedrig, sagte einer der zehn größten Qiagen-Aktionäre der Nachrichtenagentur Reuters, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.66%12674.88 verzögerte Kurse.-4.33%
DELIVERY HERO SE 3.35%101.8 verzögerte Kurse.44.27%
DJ INDUSTRIAL 0.17%27433.48 verzögerte Kurse.-4.03%
ELECTRICITÉ DE FRANCE 0.09%8.728 Realtime Kurse.-12.09%
ENGIE 0.22%11.625 Realtime Kurse.-19.27%
EURO STOXX 50 0.38%3252.65 verzögerte Kurse.-13.15%
LONDON BRENT OIL -1.11%44.64 verzögerte Kurse.-31.67%
NASDAQ 100 -1.13%11139.386629 verzögerte Kurse.27.55%
NASDAQ COMP. -0.87%11010.982553 verzögerte Kurse.22.72%
QIAGEN N.V. 0.94%47.31 verzögerte Kurse.39.97%
S&P 500 0.06%3351.28 verzögerte Kurse.3.73%
WTI -1.21%41.53 verzögerte Kurse.-31.45%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
07.08.Aktien New York Schluss: Tech-Anleger lassen nach Rekord-Rally Dampf ab
AW
07.08.Aktien New York Schluss: Tech-Anleger lassen nach jüngster Rekord-Rally Dampf ab
DP
07.08.Aktien New York: Gewinnmitnahmen am Ende einer guten Börsenwoche
AW
07.08.Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Gewinne in Budapest - Verluste in Moskau
DP
07.08.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder zu
AW
07.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Post-Aktie schließt nach Zahlen tiefer
DP
07.08.Aktien Zürich Schluss: SMI kaum verändert - US-Daten stützen nur zeitweise
DP
07.08.Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt dank guter US-Jobdaten wieder etwas zu
DP
07.08.Aktien Schweiz Schluss: SMI kaum verändert - US-Daten stützen nur zeitweise
AW
07.08.Aktien Frankfurt Schluss: Erfreuliche Woche - US-Arbeitsmarkt hilft Dax
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"