Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Euro-Finanzminister nehmen Euro-Beitritt Bulgariens in den Blick

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 16:57

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der angestrebte Euro-Beitritt Bulgariens nimmt zunehmend Fahrt auf. Die Euro-Finanzminister wollten am Donnerstag über den Beitritt des Landes in den sogenannten Wechselkursmechanismus WKM II beraten, wie EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis erklärte. Das Thema stand ursprünglich nicht auf der Agenda.

Der Wechselkursmechanismus ist sozusagen das Wartezimmer für die Gemeinschaftswährung. Die Währungen der jeweiligen Länder werden darin überwacht und dürfen nur innerhalb einer begrenzten Bandbreite zum Euro auf- oder abwerten. Erst im Anschluss ist ein Euro-Beitritt möglich.

Die Regierung in Sofia müsse zudem eine Reihe zusätzlicher Bedingungen erfüllen, sagte Dombrovskis weiter. Neben den üblichen Euro-Beitrittskriterien - wie etwa einer stabilen Inflationsrate - gehe es dabei auch etwa um den Kampf gegen Korruption. Den offiziellen Antrag zum Beitritt in den Wechselkursmechanismus wolle die bulgarische Regierung in absehbarer Zeit stellen. Die Entscheidung für die Aufnahme in diesen könne dann innerhalb weniger Tage getroffen werden, sagte Dombrovskis.

In der Europäischen Union haben derzeit 19 Staaten den Euro eingeführt. Zuletzt trat Litauen 2015 dem gemeinsamen Währungsgebiet bei. Vertraglich sind sämtliche EU-Staaten mit Ausnahme von Dänemark und Großbritannien, dass die Union 2019 verlassen wird, dazu verpflichtet, mittel- bis langfristig den Euro einzuführen. Sie müssen dafür jedoch eine Reihe von Kriterien einhalten. Mit Ausnahme Bulgariens gibt es derzeit wenig Bestrebungen weiterer EU-Länder, den Euro absehbar einzuführen./asa/DP/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:14Neue Sonderzölle von USA und China in Kraft getreten
RE
07:02Bauwerk Boen Group mit neuem Verwaltungsratspräsidenten
DP
07:02OTS : creditshelf / Studie: Nur jeder vierte Mittelständler ist mit ...
DP
06:36Koalition findet Einigung im Fall Maaßen - SPD berät Kompromiss
DP
06:31- Montag, 24. September 2018 -
AW
06:11Kauder fordert Herbst der konkreten Fortschritte für Bürger
DP
06:10Bayerns SPD-Chefin zufrieden mit Einigung im Streit um Maaßen
DP
06:10SPD-INNENMINISTER : Maaßen-Kompromiss gute Basis
DP
06:10SPD-VIZE STEGNER : Koalition muss sich jetzt am Riemen reißen
DP
06:10FDP-CHEF LINDNER : 'Frau Merkel ist politisch erschöpft'
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung