Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Erste Windkraft-Ausschreibung an Land: Auch Kleine kommen zum Zug

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 18:42

BONN (dpa-AFX) - Die Bundesnetzagentur hat am Freitag die Ergebnisse der ersten Auktion für Windstrom an Land veröffentlicht. Mit der Ausschreibung und dem Zuschlag für das niedrigste Gebot sollen die Kosten für die Energiewende-Förderung sinken. Netzagenturchef Jochen Homann sprach von einem von einem "erfreulich hohen Wettbewerbsniveau". Die niedrigen Zuschlagpreise zeigten, dass der Wechsel von staatlich festgelegten Fördersätzen hin zum Wettbewerb funktioniere, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium.

Den Zuschlag erhielten 70 Gebote mit einer Gesamtleistung von 807 Megawatt. Im Schnitt wird dieser Windstrom noch mit 5,71 Cent pro Kilowattstunde aus dem EEG gefördert. Insgesamt seien 256 Gebote für gut 2100 Megawatt eingereicht worden, teilte die Behörde in Bonn mit.

70 Prozent der Gebote seien von kleineren Bürgerenergiegesellschaften eingegangen, für die erleichterte Teilnahmebedingungen galten. Dafür müssen sie unter anderem 10 Prozent ihrer Anteile der Standortkommune anbieten. Die Bürgerenergie sei der große Gewinner dieser Ausschreibungsrunde, erklärte Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake. Zustimmung gab es auch vom "Bündnis Bürgerenergie". Die Teilnahme kleiner Erzeugungsgesellschaften in Bürgerhand, also etwa von Vereinen, soll die Akzeptanz der Energiewende steigern.

Mitte April war bereits die erste Ausschreibung für Windanlagen vor den deutschen Küsten zu Ende gegangen. Den Zuschlag erhielten Parks mit einer sehr geringen durchschnittlichen Förderung von 0,44 Cent je Kilowattstunde. Die Ausschreibung ist ein Ergebnis der vorerst letzten Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Sie löst das bisherige Modell einer pauschalen Förderung mit festen Vergütungssätzen ab./ls/rs/DP/tos


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:34OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Indizes neu gemischt / Kommentar zur ...
DP
20:31TÜRKISCHER FINANZMINISTER : 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland
DP
19:47MERKEL : Wollen Lösung im Fall Maaßen im Laufe des Wochenendes finden
DP
19:28Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft 'klug'
DP
19:27KÜHNERT : Maaßen darf künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden
DP
18:48US-KONGRESSWAHLEN : Vorzeitige Stimmabgabe in zwei Staaten begonnen
DP
18:38SPD-Vize Kohnen begrüßt Neuverhandlung - 'Entscheidung korrigieren'
DP
18:18Trump-Berater - Nafta-Nachfolgeabkommen ohne Kanada rückt näher
RE
18:03Trump sieht von Freigabe von Dokumenten zur Russland-Ermittlung ab
DP
17:57Neuverhandlung des Maaßen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung