Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Erdogan glaubt nicht an US-Sanktionen wegen Raketenabwehr S-400

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.06.2019 | 18:56

ISTANBUL (dpa-AFX) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan glaubt nicht, dass die USA wegen des Ankaufs des russischen Raketenabwehrsystems S-400 wirklich Sanktionen gegen sein Land verhängen werden. Bei einem Treffen mit internationalen Journalisten sagte Erdogan am Donnerstag in Istanbul: "Ich glaube ganz und gar nicht daran, dass es solche Sanktionen geben wird."

Beim G-20-Gipfel in Japan Ende des Monats werde er US-Präsident Donald Trump fragen: "Finden Sie so eine Sanktion gegen die Türkei passend? Ich bin sicher Herr Trump wird Nein sagen." Freunde und strategische Partner müssten das "untereinander hinbekommen". Er habe mit Trump ein gutes Verhältnis, sagte Erdogan. Wann immer es Gesprächsbedarf gebe, sei schnell "Telefondiplomatie" organisiert. Er warnte aber auch, dass die Türkei Gegensanktionen verhängen werde, sollte es zu US-Strafmaßnahmen kommen.

Das Thema S-400 ist der derzeit größte Streitpunkt im an Kontroversen nicht armen Verhältnis zwischen den beiden Nato-Partnern. Die US-Regierung ist strikt gegen den Kauf, weil sie befürchtet, dass Russland über die Raketenabwehr an Daten über die Fähigkeiten der neuen F-35-Tarnkappenflugzeuge gelangen könnte. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35 und soll außerdem selber 100 Jets bekommen. Die USA drohen der Türkei unter anderem mit dem Ausschluss aus dem F-35-Programm ab Ende Juli.

Erdogan sagte dazu, dass es nicht das Ende der Welt wäre, die Flugzeuge nicht zu bekommen. Die Türkei könne auch aus anderen Quellen Kampfjets einkaufen. Außerdem könne sie bald selber welche bauen. Sie sei dabei, bei der Waffenproduktion unabhängig zu werden.

Erdogan sagte weiter, dass das Training von 100 türkischen Soldaten an dem Waffensystem abgeschlossen sei. Das Militär habe die Standorte ausgesucht. Regierungsnahe Medien hatten berichtet, dass die S-400 unter anderem rund um die Hauptstadt Ankara aufgestellt werden sollen. Die Türkei soll ihre vier Divisionen für einen Gesamtpreis von 2,5 Milliarden US-Dollar (2,23 Milliarden Euro) ab Juli erhalten. Eine Division hat zwölf Startanlagen mit je vier Raketen./lsy/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
23:10Iran hat laut Außenminister keine Informationen zu zerstörter Drohne
DP
23:07Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung
DP
22:48GESAMT-TRUMP : US-Marineschiff hat iranische Drohne zerstört
DP
22:40SCHULZE : Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen
DP
22:02NEUER STREIT IN ITALIENS REGIERUNG - SALVINI : Kein Vertrauen mehr
DP
21:29TRUMP : US-Marineschiff hat iranische Drohne zerstört
DP
21:16Neue US-Sanktionen gegen Zulieferer des iranischen Atomprogramms
DP
21:12DEVISEN : Eurokurs legt im US-Handel zu
DP
20:33TRUMP : Noch keine Entscheidung über Sanktionen gegen Türkei
DP
20:11Metro und Redos verlängern Exklusivgespräche über Real-Verkauf
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung