Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Entwurf - 5 Sterne und Lega wollen EZB um Schuldenerlass bitten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.05.2018 | 08:06
The Italian national flag flutters atop of the Quirinale presidential palace in Rome

Rom (Reuters) - Die populistische 5-Sterne-Bewegung und die rechtsextreme Lega wollen einem Entwurf für ein Koalitionspapier zufolge die Europäische Zentralbank darum bitten, Italien Schulden in Höhe von 250 Milliarden Euro zu erlassen.

Das Papier, das der "Huffington Post Italia" vorliegt, sieht zudem eine Neuverhandlungen von Italiens Beitrag zum EU-Budget, das Ende der Russlandsanktionen und die Zurücknahme einer Rentenreform von 2011 vor. Des weiteren sollen in der EU Vorkehrungen getroffen werden, die es erlauben aus der Währungsunion auszutreten. 5 Sterne und Lega erklärten, bei dem Entwurf vom 14. Mai handele es sich um eine alte Version, die inzwischen umfassend geändert worden sei. Insbesondere werde der Euro nicht infrage gestellt.

Die beiden Parteien kommen bei der Bildung einer neuen italienischen Regierung nur schleppend voran. Zur Uneinigkeit darüber, wer neuer Ministerpräsident werden soll, kommen inhaltliche Differenzen insbesondere bei den Haushaltsregeln der Europäischen Union. Präsident Sergio Mattarella gab Insidern zufolge den Parteien bis kommende Woche Zeit.

Italien gehört zu den Länder mit der höchsten Staatsverschuldung in Europa. Mit der Bitte um Schuldenerlass bei der EZB würden zehn Prozentpunkte des Schuldenbergs von 130 Prozent der Wirtschaftsleistung wegfallen. Die EU-Kommission legt in der kommenden Woche ihre jährlichen Empfehlungen an die Mitgliedstaaten vor.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:53LIRA-KRISE IN DER TÜRKEI :  Konferenz mit tausenden Investoren
DP
17:50Pfund-Anleger fürchten sich vor Brexit-Chaos
RE
17:37Brandenburg verspricht Aufklärung im Pharmaskandal
DP
17:36WOCHENVORSCHAU : Termine bis 30. August 2018
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 17. August 2018
DP
17:34Top-Manager der Credit Suisse wechselt zur Deutschen Bank
RE
17:26DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 16.08.2018
DP
17:10Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen
RE
17:10Mindestens fünf weitere Bundesländer von Pharmaskandal betroffen
DP
17:09WEGEN IMPFSTOFF-SKANDAL : Funktionäre in China müssen Posten räumen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung