Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Zinssätze

News : Zinssätze
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

EZB kauft über Corona-Notprogramm viele italienische Anleihen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.06.2020 | 18:12

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Wertpapierkäufe unter ihrem Corona-Notprogramm PEPP relativ stark auf italienische Anleihen konzentriert. Wie aus Angaben der Notenbank vom Dienstag hervorgeht, wurden bis Ende Mai deutlich mehr Staatsanleihen Italiens gekauft, als nach dem Anteil des Landes am Eigenkapital der EZB (Kapitalschlüssel) eigentlich angemessen wäre. Allerdings hat die EZB bereits klargestellt, dass sie angesichts der Schwere der Corona-Krise von dieser Richtschnur zeitweise abweichen will.

Insgesamt hat die EZB über PEPP bis Ende Mai Wertpapiere für 234,7 Milliarden Euro gekauft, davon öffentliche Anleihen im Wert von 186,6 Milliarden Euro. Der Restbetrag verteilt sich auf Commercial Paper, Unternehmensanleihen und besicherte Bankanleihen (Covered Bonds). An Staatsanleihen hat die Notenbank die größten absoluten Beträge in deutsche Bundesanleihen investiert, gefolgt von italienischen, französischen und spanischen Staatsanleihen.

Relativ, also gemessen am Kapitalschlüssel, ergibt sich jedoch ein deutliches Übergewicht für italienische Papiere und ein deutliches Untergewicht für französische Staatsanleihen. Deutsche Bundesanleihen wurden ebenso wie spanische Anleihen etwas mehr gekauft, als es der Kapitalschlüssel eigentlich nahelegt. Dieser berechnet sich nach Wirtschaftsgröße und Größe der Bevölkerung.

Der Grund für das große Engagement der EZB in Italien dürfte daran liegen, dass das Land besonders stark von der Corona-Krise heimgesucht wurde. Mit den Anleihekäufen kann die EZB die Refinanzierungskosten der Länder niedrig halten und somit weiteren wirtschaftlichen Schaden abhalten. Viele Euroländer werden sich aufgrund der Corona-Krise stark verschulden, um Unternehmen und Verbraucher vor Illiquidität und Insolvenz zu bewahren.

Das EZB-Notprogramm PEPP hat ein Volumen von 750 Milliarden Euro. Es läuft derzeit bis zum Jahresende. Volkswirte halten es für möglich, dass die EZB das Volumen des Programms bald erhöht und es zeitlich ausweitet, weil das Programm beim jetzigen Kauftempo im Herbst ausgeschöpft wäre. Möglicherweise wird das Volumen bereits an diesem Donnerstag aufgestockt, wenn der EZB-Rat zu seiner regelmäßigen Sitzung zusammenkommt./bgf//he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Zinssätze"
03.07.Deutsche Anleihen bewegen sich kaum
DP
03.07.HINWEIS : Kein Handel am US-Anleihemarkt
DP
03.07.Raiffeisen mit Premiere - Im Emissionsgeschäft hält Digitalisierung Einzug -
AW
03.07.Deutsche Anleihen legen etwas zu
DP
03.07.Deutsche Anleihen kaum verändert
DP
02.07.US-ANLEIHEN : Nach US-Arbeitsmarktbericht überwiegend ins Plus gedreht
AW
02.07.Deutsche Anleihen legen deutlich zu
DP
02.07.US-Anleihen nach Arbeitsmarktbericht schwächer
AW
02.07.Corona-Krise hinterlässt noch keine tieferen Spuren am Obligationenmarkt
AW
02.07.EZB-Direktor - Bundesbank kann weiterhin Anleihen erwerben
RE
Aktuelle Nachrichten "Zinssätze"