Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU beantragt wegen US-Zöllen WTO-Verfahren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.04.2018 | 21:47

GENF/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Streit um die neuen US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte hat die EU die Welthandelsorganisation eingeschaltet. In einem am Montag von der WTO veröffentlichten Dokument beschwert sich die Europäische Union offiziell über die US-Maßnahme und verlangt den Start eines Schlichtungsverfahrens. Es sieht im ersten Schritt Konsultationen der Streitparteien vor.

Als Grund für ihr Vorgehen nennt die EU die Begründung der USA für die Zölle. Nach EU-Auffassung wurden sie nämlich nicht wie von Washington behauptet aus Sicherheitsgründen, sondern zum Schutz von US-Unternehmen vor ausländischer Konkurrent verhängt. Als Schutzmaßnahmen hätten die neuen Zölle auch bei der WTO gemeldet werden müssen, argumentiert die EU.

Die EU startete das Verfahren nun, obwohl ihre Mitgliedstaaten bislang noch von den neuen Zöllen ausgenommen sind. In Verhandlungen sollen die USA Zugeständnisse für eine dauerhafte Befreiung von den Abgaben fordern. Symbolisch für die USA interessant wäre dabei eine Senkung des EU-Importzolls auf US-Autos. Er liegt nämlich bei 10 Prozent, während der US-Zoll auf europäische Autos nur 2,5 Prozent beträgt.

Die aktuelle Befreiung von den Zöllen läuft zum 1. Mai aus. Über eine mögliche dauerhafte Ausnahmeregelung führt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström seit einigen Wochen Gespräche mit der US-Regierung. Aus EU-Kreisen hieß es zuletzt allerdings, dass eine grundsätzliche Einigung bis Ende dieses Monats kaum mehr denkbar sei. Wenn würde es wahrscheinlich eine befristete Verlängerung der Ausnahmeregelung geben.

Wann die offiziellen WTO-Konsultationen zwischen der EU und den USA beginnen können, war zunächst unklar. In ihrem Antrag schlug die EU vor, sie "so schnell wie möglich" zu starten. Man erwarte eine zügige Antwort der USA, um Ort und Zeit für die Gespräche vereinbaren zu können./aha/DP/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
16:03INSTITUTE : Aufschwung in Deutschland verliert an Fahrt
DP
16:03STEINMEIER : EZB hat Euro in turbulenten Zeiten stabil gehalten
DP
15:59Italien will Haushaltsstreit mit EU vermeiden
RE
15:58Forschungsinstitute erwarten Ende 2020 EZB-Leitzins von 0,75 Prozent
RE
15:58DIESELKRISE : Hessen sieht kommenden Montag als Schicksalstag
DP
15:57WDH/CO2-VORGABEN FÜR AUTOS : Umweltministerin lenkt ein
DP
15:38Forscher - Bei Eskalation im Handelsstreit droht "schwere Rezession"
RE
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.09.2018 - 15.15 Uhr
DP
15:12Labour-Chef Corbyn meidet Debatte um zweites Brexit-Referendum
DP
14:53Ikea ruft Deckenleuchten zurück - Glasschirme können rausfallen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung