Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Kommission will neues Wirtschaftsmodell vorschlagen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
29.01.2019 | 06:01

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das Ende der Wegwerfgesellschaft, genug Essen für alle, umweltverträgliche Energie: Drei Jahre nach Inkrafttreten der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung will die EU-Kommission am Mittwoch einen konkreten Plan zur Umsetzung vorlegen. "Es ist Zeit, das zu tun. Wir müssen das jetzt tun", sagte Vizepräsident Frans Timmermans der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Es gehe um die Schaffung von Wohlstand ohne ruinöse Ausbeutung der Erde.

Die Vereinten Nationen hatten die 17 Nachhaltigkeits-Ziele im Januar 2016 in Kraft gesetzt. Sie reichen von der Beendigung von Armut und Hunger, sauberem Wasser für jeden, über preiswerte und saubere Energie, gute Jobs, Gleichstellung von Mann und Frau bis hin zum Klimaschutz. Der Zeitrahmen reicht bis 2030.

Über die Ziele sei ein globaler Konsens erreicht worden, sagte Timmermans. Doch sei die EU-Kommission die erste Institution weltweit, die sie nun in konkrete Politik umsetze. "Europa ist besonders geeignet, hier eine Führungsrolle in der Welt einzunehmen", sagte Timmermans. "Es ist zweifellos auch das Bemühen, die multilaterale internationale Ordnung am Leben zu erhalten."

Im dem Strategiepapier soll es zum Beispiel darum gehen, wie Müll völlig vermieden, das heißt jede Art von Abfall wiederverwendet werden kann. Zudem soll die Nahrungsproduktion so geändert werden, so dass die Ernährung aller Menschen gesichert wird. Darüber hinaus will die EU ihr Energie- und Transportwesen und das Heizen von Gebäuden konsequent nachhaltig ausrichten. Alles soll so organisiert werden, dass es auch Menschen mit kleinem Einkommen nicht überfordert. "Die soziale Frage ist für mich zentral", meinte Timmermans.

Das Ziel der "Nachhaltigkeit" wird bereits seit Jahrzehnten diskutiert. Es bedeutet, nur so viele natürliche Ressourcen zu nutzen, dass die Erde auf Dauer bewohnbar bleibt und künftige Generationen den gleichen Wohlstand erreichen können wie heutige./vsr/DP/zb


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
17:19AUFWÄRTSTREND UND 11.000 IM DAX VERTEIDIGT : Chartausblick KW8
MA
16:39Mehr Meldungen zu Sicherheitsvorfällen bei kritischer Infrastruktur
DP
15:34Saarländische Vize-Ministerpräsidentin kritisiert Ost-Fokussierung
DP
15:31OSTBEAUFTRAGTER ÜBER QUOTENREGELUNG :  'Führt ins Elend'
DP
15:30Linke-Fraktionschefs wollen Debatte über Sozialstaat
DP
15:28Chinesischer Außenpolitiker widerspricht Pence im Streit um Huawei
DP
15:27Umweltministerin Schulze will Insektenschutz gesetzlich festschreiben
DP
15:24WEGEN WIRTSCHAFTSKRISE : Irans Parlament will Präsident Ruhani einbestellen
DP
15:22Hunderttausende demonstrieren für katalanische Separatistenführer
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung