Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Kommission strebt faire Mindestlöhne in Europa an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2020 | 17:37

STRASSBURG (dpa-AFX) - Mehr Lohn für schlecht bezahlte Beschäftigte will die Europäische Kommission in den kommenden Jahren erreichen. Die Brüsseler Behörde startete dafür am Dienstag ein Verfahren, um mit den Sozialpartnern über faire Mindestlöhne in Europa zu beraten. Man strebe dabei keinen einheitlichen europaweiten Mindestlohn an, sagte Arbeitskommissar Nicolas Schmit. Länder, in denen ausschließlich die Tarifpartner - Arbeitgeber und Gewerkschaften - die Löhne aushandeln, könnten bei diesem System bleiben.

"Die Mindestlöhne garantieren nicht in allen Ländern ein würdiges Leben", betonte Schmit zugleich. Das sollten sie jedoch tun. Jeder sechste Arbeitnehmer in Europa bekommt der Kommission zufolge nur ein geringes Einkommen, also weniger als zwei Drittel des mittleren Einkommens im jeweiligen Mitgliedsstaat. Die Zahl der Arbeitnehmer unter der Armutsgrenze sei auf 9,6 Prozent im Jahr 2018 gestiegen, von 8,1 Prozent im Jahr 2005.

Sechs Mitgliedsstaaten haben dem Kommissar zufolge derzeit keine gesetzliche festgelegten Mindestlöhne - dies seien meist Länder wie Schweden und Dänemark mit einem höheren Lohnniveau. Wenn die Gehälter in einem EU-Staat ausschließlich von den Tarifpartnern ausgehandelt würden, müssten diese Länder nach den Vorstellungen der Kommission auch keine Mindestlöhne einführen.

In den kommenden sechs Wochen will die Kommission Schmit zufolge mit den Sozialpartnern über das in Straßburg vorgelegte "Konzept für einen Vorschlag" beraten. Im Sommer wolle sie dann einen ausformulierten Gesetzesvorschlag vorlegen. Die Initiative für faire Mindestlöhne werde damit der erste Schritt, mit dem die Kommission unter Ursula von der Leyen ein sozialeres Europa schaffen wolle.

Weitere Pläne der Kommission betreffen die Aus- und Weiterbildung der Europäer. "120 Millionen Menschen müssen ausgebildet oder fortgebildet werden", sagte Schmit. Zudem will die Kommission ihrer Mitteilung zufolge gegen die Jugendarbeitslosigkeit vorgehen sowie eine gleiche Bezahlung von Frauen und Männern und die bessere Vermittlung von Behinderten in Arbeitsverhältnisse erreichen./ff/DP/jha


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:46Russlands Wirtschaft 2019 nur noch um 1,4 Prozent gewachsen
RE
17:31DEUTSCHE BUNDESBANK : 52 KB, PDF Vorlesen 28.01.2020 | Europäische Zentralbank
PU
17:22EU weitet Sanktionen im Ukraine-Konflikt aus
DP
17:21Brexit macht EU für Deutschland teurer - Zukunft ohne Briten
DP
17:15VIRUS : Auch Taiwan meldet Coronavirus-Übertragung im eigenen Land
DP
17:14DPA-AFX ÜBERBLICK : SPORT vom 28.01.2020 - 17.00 Uhr
DP
17:12Edeka sucht nach Treckerdemo Austausch mit Landwirten
DP
17:03DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 28.01.2020 - 17.00 Uhr
DP
17:02Umfrage - Kauflaune in USA steigt zu Jahresbeginn
RE
17:02VIRUS : Hilft Mundschutz? Das sagen Experten
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"