Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Kommission fordert Tempo bei den Euro-Reformen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 14:59

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission fordert mehr Tempo bei den Reformen zur Stärkung des Euro. Vor allem das geplante Eurozonen-Budget und der Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM müsse nun rasch voran gebraucht werden, erklärten die zuständigen Kommissare Valdis Dombrovskis und Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel. Auch die politischen Verhandlungen über die umstrittene Europäische Einlagensicherung müssten angegangen werden.

Sie äußerten sich mit Blick auf den EU-Gipfel nächste Woche, der zum Teil den Euro-Reformen gewidmet sein soll. Zu dem bereits im Grundsatz vereinbarten Eurozonen-Budget sollen dann Eckpunkte auf dem Tisch liegen. Entscheidende Fragen bleiben aber vorerst offen, unter anderem die Größe des Geldtopfs, der eine Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse in der Eurozone unterstützen soll.

"Worum geht es? Es geht uns um Arbeitsplätze, Wachstum und soziale Gerechtigkeit für unsere Bürgerinnen und Bürger", betonte Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Insgesamt seien viele der in der Wirtschaftskrise nach 2007 offenbarten Lücken der Währungsunion inzwischen geschlossen. Die Wirtschafts- und Währungsunion sei so robust wie nie zuvor. Doch blieben einige wichtige Schritte zu tun.

Bereits 2014 hatte Juncker zusammen mit den Präsidenten des Europäischen Rats, der Euro-Gruppe, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Zentralbank ein Reformpaket zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion bis 2025 vorgeschlagen. 2017 forderte dann der französische Präsident Emmanuel Macron ein milliardenschweres Eurozonen-Budget. Die Pläne sind jedoch inzwischen stark eingedampft, der Streit über Details zieht sich in die Länge./vsr/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
18:29GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Rede Rede von Bundeskanzlerin Merkel im Rahmen der Halbzeitbilanz der aktuellen Amtsperiode des Nationalen Normenkontrollrates (NKR) am 22. Oktober 2019 in Berlin
PU
18:24Deutsch-türkisches Wirtschaftstreffen abgesagt
RE
18:21IAB :  Goethe-Institute erhöhen Bildung und Chancen von Migranten
DP
18:09EU-Parlament billigt Unterstützungen für Fall eines No-Deal-Brexits
DP
17:49DEUTSCHE BUNDESBANK : Ergebnisse der Umfrage zum Kreditgeschäft im Euro-Währungsgebiet vom Oktober 2019
PU
17:49Kabinett bringt Einbau-Verbot für Ölheizungen ab 2026 auf den Weg
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 23. Oktober 2019
DP
17:25Glass Lewis empfiehlt die Wahl von Mark Kerekes in den VR der Meyer Burger
DP
17:13EU-Kommission meldet 41 Prozent Frauen in Führungsposten
DP
17:06DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 22.10.2019 - 17.00 Uhr
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"