Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Kommission fordert Tempo bei den Euro-Reformen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 14:59

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission fordert mehr Tempo bei den Reformen zur Stärkung des Euro. Vor allem das geplante Eurozonen-Budget und der Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM müsse nun rasch voran gebraucht werden, erklärten die zuständigen Kommissare Valdis Dombrovskis und Pierre Moscovici am Mittwoch in Brüssel. Auch die politischen Verhandlungen über die umstrittene Europäische Einlagensicherung müssten angegangen werden.

Sie äußerten sich mit Blick auf den EU-Gipfel nächste Woche, der zum Teil den Euro-Reformen gewidmet sein soll. Zu dem bereits im Grundsatz vereinbarten Eurozonen-Budget sollen dann Eckpunkte auf dem Tisch liegen. Entscheidende Fragen bleiben aber vorerst offen, unter anderem die Größe des Geldtopfs, der eine Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse in der Eurozone unterstützen soll.

"Worum geht es? Es geht uns um Arbeitsplätze, Wachstum und soziale Gerechtigkeit für unsere Bürgerinnen und Bürger", betonte Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Insgesamt seien viele der in der Wirtschaftskrise nach 2007 offenbarten Lücken der Währungsunion inzwischen geschlossen. Die Wirtschafts- und Währungsunion sei so robust wie nie zuvor. Doch blieben einige wichtige Schritte zu tun.

Bereits 2014 hatte Juncker zusammen mit den Präsidenten des Europäischen Rats, der Euro-Gruppe, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Zentralbank ein Reformpaket zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion bis 2025 vorgeschlagen. 2017 forderte dann der französische Präsident Emmanuel Macron ein milliardenschweres Eurozonen-Budget. Die Pläne sind jedoch inzwischen stark eingedampft, der Streit über Details zieht sich in die Länge./vsr/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:57RUHANI : Keine Lösung des Konflikts ohne Ende der US-Sanktionen
DP
21:25DEVISEN : Euro zollt Höhenflug Tribut - zum Franken weiter unter 1,11 Fr.
AW
21:20DEVISEN : Euro zollt Höhenflug Tribut
DP
20:32OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Wiederauferstanden, Kommentar zum ...
DP
19:53POWELL : US-Notenbank wird falls nötig angemessen handeln
AW
19:29Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff
DP
19:20Wer wird Kommissionschef? - Merkel berät mit Unionsspitze und Weber
DP
19:04Stephanie Grisham soll neue Sprecherin von Donald Trump werden
DP
18:20Hochwald will dauerhaft überdurchschnittlichen Milchpreis zahlen
DP
18:04Unionsfraktion will mit digitalem Euro Facebook-Währung paroli bieten
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung