Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Handelskammer beklagt erzwungene Technologietransfers in China

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.05.2019 | 10:50
An EU flag flutters outside the Houses of Parliament in London

Peking/Washington (Reuters) - Europäische Unternehmen sehen sich ihrer Lobbygruppe European Union Chamber of Commerce zufolge einem wachsenden Druck zum Technologietransfer in China ausgesetzt.

"Leider haben unsere Mitglieder berichtet, dass erzwungene Technologietransfers nicht nur anhalten, sondern doppelt so oft stattfinden wie vor zwei Jahren", sagte die Vizepräsidentin der europäischen Handelskammer, Charlotte Roule, zu der am Montag veröffentlichten Umfrage unter Mitgliedsbetrieben. "Es ist inakzeptabel, dass diese Praxis in einem so reifen und innovativen Markt wie China fortgesetzt wird."

Der jährlichen Umfrage zufolge klagten 20 Prozent der Mitgliedsunternehmen darüber, dass sie im Gegenzug zu einem Marktzugang in China zur Weitergabe von Technologie gezwungen seien. Vor zwei Jahren sagten dies nur zehn Prozent. In bestimmten Spitzenindustrien liege der Anteil der Firmen mit Beschwerden deutlich über dem Durchschnitt, etwa in der Chemie- und Mineralölbranche (30 Prozent), bei Medizinprodukten (28) und in der Pharmabranche (27).

Vorwürfe des erzwungenen Technologietransfers sind einer der Gründe für den Handelskonflikt zwischen den USA und China, in dessen Folge sich die beiden weltgrößten Volkswirtschaften gegenseitig mit Strafzöllen überzogen haben. China hat den Vorwurf des Diebstahls geistigen Eigentums immer wieder zurückgewiesen. Staatsmedien bekräftigten dies nun. Diese Vorwürfe seien ein "politisches Werkzeug", mit dem Chinas wirtschaftlicher Aufstieg aufgehalten werden solle, schreibt die "People's Daily" in ihrer Montagausgabe.

US-Präsident Donald Trump zufolge führen die Zölle inzwischen dazu, dass Unternehmen ihre Produktion von China in andere Länder wie Vietnam verlagern würden. Er rechne noch damit, dass es zu einem "Deal" mit der Volksrepublik kommen könne, "weil sie mit den Zöllen getötet werden", sagte er in einem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit Fox News.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:12MEDIEN : Brexit-Lösung nicht mehr am Mittwochabend
DP
21:07Keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg wegen Weltkriegsbombe
DP
21:03DEVISEN : Euro und britisches Pfund ziehen weiter an
DP
20:481000-Pfund-Bombe in Hamburg wird entschärft - Luftraum gesperrt
DP
20:48Paris und Berlin schließen Abkommen für Rüstungsexporte
DP
20:43US-NOTENBANK : Wirtschaft wächst in leichtem bis gemäßigtem Tempo
DP
20:21MERKEL : Wunsch Macrons nach Reform des Beitrittsprozesses berechtigt
DP
20:02Europäische Arbeitsagentur offiziell gestartet
DP
19:58OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Nur Begleiter / Kommentar zur Kritik am ...
DP
19:13Macron geht von baldiger Brexit-Lösung aus
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"