Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Banken bauen Problemdarlehen langsam ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 15:07
FILE PHOTO: HSBC and Barclays buildings at dusk in the Canary Wharf financial district of London

Brüssel (Reuters) - Die EU-Kommission bescheinigt den heimischen Banken Fortschritte beim Abbau ihrer faulen Kredite.

Deren Anteil sank den jüngsten verfügbaren Daten zufolge im dritten Quartal 2018 auf 3,3 Prozent der insgesamt ausstehenden Kredite von 4,4 Prozent ein Jahr zuvor, wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. "Der positive Trend hält an", sagte Vize-Kommissionspräsident Valdis Dombrovskis. Das Gesamtvolumen der Problemkredite summierte sich in der gesamten EU damit auf 786 Milliarden Euro.

Die in der Finanzbranche als "non performing loans" (NPLs) bekannten Kredite sind Folgen der Finanzkrise von 2008 und 2009. Firmen und Haushalte hatten damals massive Probleme, das von Banken geliehene Geld zurückzuzahlen. Faule Kredite sind bis heute eine der größten Gefahren für die Stabilität der Banken. Ein wichtiger Teil zur Stärkung des Finanzsystems wäre die geplante europäische Sicherung für Sparerguthaben (Edis). Die findet wegen des hohen Anteils von NPLs in den Bankenbilanzen mancher südeuropäischer Staaten derzeit aber nicht genügend Unterstützer. "Es gibt keine greifbaren Fortschritte", sagte Dombrovskis.

Bei griechischen Banken gelten der Brüsseler Behörde zufolge trotz Fortschritten beim Abbau 43,5 Prozent der Darlehen als angezählt, in Zypern sind es 21,8 Prozent. Bei den krisengeschüttelten Geldhäusern in Italien sind zehn Prozent des Kreditvolumens gefährdet. Die Regierung in Rom steht wegen des erneuten Haushaltsstreits mit der EU-Kommission besonders im Fokus. Die EU-Finanzminister werden am Rande ihres Treffens am Donnerstag und Freitag in Luxemburg über die Situation in Italien beraten. Das Thema steht nicht offiziell auf der Tagesordnung.

Im April einigten sich Kommission, EU-Parlament und Mitgliedsländer auf ein Maßnahmenpaket, um ein erneutes Anwachsen der Wackeldarlehen bei den Banken zu verhindern. Kredite gelten dann als ausfallgefährdet, wenn ihre Rückzahlung 90 Tage oder länger überfällig ist.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:57RUHANI : Keine Lösung des Konflikts ohne Ende der US-Sanktionen
DP
21:25DEVISEN : Euro zollt Höhenflug Tribut - zum Franken weiter unter 1,11 Fr.
AW
21:20DEVISEN : Euro zollt Höhenflug Tribut
DP
20:32OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Wiederauferstanden, Kommentar zum ...
DP
19:53POWELL : US-Notenbank wird falls nötig angemessen handeln
AW
19:29Trump warnt Iran vor 'überwältigender' US-Reaktion bei Angriff
DP
19:20Wer wird Kommissionschef? - Merkel berät mit Unionsspitze und Weber
DP
19:04Stephanie Grisham soll neue Sprecherin von Donald Trump werden
DP
18:20Hochwald will dauerhaft überdurchschnittlichen Milchpreis zahlen
DP
18:04Unionsfraktion will mit digitalem Euro Facebook-Währung paroli bieten
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung