Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

EMPP Law Firm: Großer Preisfonds zur Unterstützung von Journalisten bei der Untersuchung von Sanktionen gegen den russischen Industriellen Oleg Deripaska eingerichtet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.04.2019 | 03:35

Ein Preisgeld von 600.000 US-Dollar wurde angekündigt, um investigative Journalisten zu unterstützen, die die wahren Gründe für die Aufnahme von Oleg Deripaska in die SDN-Liste des OFAC (Office of Foreign Assets Control) und die Verhängung von Sanktionen gegen von ihm gegründete Unternehmen ermitteln wollen.

Sanctioning Investigation will eine realistische journalistische Untersuchung der Prozesse zur Verhängung von US-Sanktionen anregen, angesichts von Behauptungen, dass das Finanzministerium und das OFAC aus innenpolitischen Gründen regelmäßig über ihre rechtlichen Befugnisse hinausgehen.

Die Einreichungen werden von einer Expertenjury bewertet, die sich aus hochrangigen Persönlichkeiten aus den Bereichen Journalismus, Wissenschaft, Recht und Politik zusammensetzt. Alle Beiträge müssen den Grundprinzipien des Journalismus entsprechen, die von führenden Nachrichtenorganisationen und Berufsverbänden allgemein anerkannt sind.

In einer Vorauswahlrunde werden die vielversprechendsten Recherchen ermittelt, die zur Deckung ihrer Kosten mit bis zu 25.000 US-Dollar gefördert werden. Der Gesamtsieger erhält 300.000 US-Dollar, wobei 200.000 US-Dollar und 100.000 US-Dollar an die Zweit- bzw. Drittplatzierten vergeben werden.

Weitere Informationen wie Fristen, Antragsverfahren und AGBs finden Sie auf der Website http://www.sanctioninginvestigation.com/

Informationen für Redakteure

Im April 2018 verhängte das US-Finanzministerium Sanktionen gegen den Industriellen Oleg Deripaska, was seine Geschäfte lahmlegte und Millionen von Menschen einem Risiko aussetzte, die mit diesen Geschäften verbunden waren.

Um sein Vorgehen zu begründen, verwies das Finanzministerium auf eine Reihe von Anschuldigungen gegen den Geschäftsmann, hat aber keine stichhaltigen Beweise vorgelegt. Diese Vorwürfe wurden von den Medien und den Behörden ständig wiederaufgewärmt, ohne dass sie begründet oder gar in Frage gestellt wurden.

Der heute von der EMPP Law Firm angekündigte Preisfonds in Höhe von 600.000 US-Dollar soll investigative Journalisten unterstützen, die versuchen, die Ursachen dieser Vorwürfe und die wahren Gründe für die Verhängung von Sanktionen gegen Oleg Deripaska zu ermitteln.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


© Business Wire 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
13:18AIRBUS : Strafverfolger ermitteln wegen Verrats von Militärgeheimnissen an Airbus
RE
13:08SONNENCREME, DEO & CO. : Science Camps für Kinder bei Evonik in Hanau
PU
13:08AKTIE IM FOKUS 2 : Rückenwind für Rocket Internet nach guten Zahlen ebbt ab
DP
13:06FORSCHER :  CO2-Ausstoß durch das Fliegen deutlich gestiegen
DP
13:03DEUTSCHE BANK : Technische Rezession
PU
13:03LSE-Chef erwartet Abschluss von Refinitiv-Übernahme 2020
AW
12:56VW und Porsche rufen 227.000 Fahrzeuge zurück
RE
12:55SNB hilft Banken mit höheren Freibeträgen auf Negativzinsen
AW
12:53GERRESHEIMER : Spitzenplatz bei den KT International Rational Process Achievement Awards 2019
PU
12:53ENVITEC BIOGAS : Alle fürs Klima - global denken und lokal handeln
PU
News im Fokus "Unternehmen"